Waldorf Laterne basteln: Anleitung (mit PDF)

Waldorflaternen sind einfach die schönsten. Sie verbreiten so ein warmes, stimmungsvolles Licht. Und sie sehen in ihrer Schlichtheit so schön aus. Eine Waldorf Laterne basteln kriegt jede*r hin. Hier erkläre ich Schritt für Schritt, wie es geht. Es ist an manchen Stellen ein bisschen knifflig. Aber ich verrate hier alle Tipps und Tricks, damit es für alle gut klappt.

In Kürze biete ich auch ein PDF “Waldorf Laterne basteln – Anleitung” an, damit man sich das ausdrucken kann. (wird in Kürze gemacht)

Mit dieser Anleitung kannst Du eine etwas komplexere Knicklaterne basteln wie auf dem ersten Bild, oder eine einfachere Laterne wie die auf dem zweiten Bild.

Entweder eine solche mit drei Rauten-Zeilen (steht auf dem Tisch mit anderen Laternen dahinter)
Laterne Typus A
Laterne Typus B
Zwei Waldorflaternen auf dem Holztisch, dahinter Herbstzweige in einer Vase
Waldorflaterne auf einem Holztisch, umgeben von rotem Seidentuch, mit Wollzwerg und Kastanien
Mehrere Waldorflaternen auf dem Holztisch, dahinter Herbstzweige in einer Vase
Zwei rötliche Waldorflaternen auf dem Holztisch, dahinter Herbstzweige in einer Vase

Warum eine Waldorf Laterne basteln?

Die Laternen, die im Waldorf-Umfeld gebastelt werden, sind immer besonders schön, wie ich finde. Durch das raffinierte Knicken entsteht eine faszinierende dreidimensionale Form. Die organisch ineinander laufenden Farben der Aquarellmalerei erzeugen Eindrücke, die an die Farbverläufe von Herbstblättern erinnern.

Die natürlich anmutenden Formen und Farben einer Waldorflaterne oder Knicklaterne tun dem Auge wohl und passen gut zur herbstlichen Natur.

Außerdem sind die selbst gebastelten Waldorf Laternen total stabil und können über Jahre Freude machen. Gekaufte Laternen schaffen es ja manchmal nicht mal bis zum Ende des Laternen-Umzugs…

Leuchtende Waldorf-Laternen aim Dunkeln, eine groß im Vordergrund

Aber diese halten für Jahre!

Fünf Waldorf-Laternen auf dem Holztisch, dahinter Herbstzweige in einer Vase

Waldorf-Laterne: Stabil und robust für viele Zwecke

Weil selbst gebastelte Waldorflaternen stabil und robust sind, kann man sie jahrelang verwenden. Wir haben inzwischen viele Laternen aus der Kindergarten- und Schulzeit der Kinder gesammelt und verwenden sie jedes Jahr wieder. Zur Zeit am liebsten auf dem Land rund ums Lagerfeuer.

Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Laternen selbstständig stehen können.

Deswegen gibt es für diese Laternen weitere Verwendungsmöglichkeiten:

  • als herbstliche Dekoration auf dem Jahreszeitentisch oder auf der Fensterbank
  • als Tischschmuck in der Herbst- und Adventszeit
  • als Schmuck und Beleuchtung bei einem herbstliches Gartenfest, rund um eine Feuerstelle oder bei einem Waldspaziergang am Rastplatz
  • Dekoration/Grusel-Beleuchtung zu Halloween.
  • Wenn man ganz viele verschiedene Laternen hat, kann man Ende November ein Lichterfest machen, bei dem man einen Raum ausschließlich mit Laternen beleuchtet.
Waldorf-Laternen und Sternenlichter auf einer Fensterbank neben einer Vase mit Blumen
Zusammen mit Sternenlichtern auf der Fensterbank
Waldorf-Laterne auf einem Tisch von oben, mit Hagebuttenvase und Kastanien auf dem Tisch
Herbstlicher Tischschmuck mit Waldorflaterne, Kastanien und Hagebutten
Jahreszeitentisch mit rotem Tuch, Wollzwergen nd vielen kleinen Laternen
Jahreszeitentisch im Herbst mit kleinen Waldorflaternen aus Papierresten
Zimmer mit ca. 15 Laternen auf dem Tisch in der Mitte und auf zwei Kommoden in der Ecke
Lichterfest: Verschiedene Waldorflaternen für einen besonderen Abend im späten Herbst.
Mehrere Laternen rund um einer Feuerstelle
Stimmungsvolle Beleuchtung mit Waldorf-Laternen rund um die Feuerstelle
Mehrere Laternen rund um eine Feuerstelle
Zum Herbst-, Kürbis- oder Kartoffelfest im Garten oder Wald sorgen die Laternen für schöne Stimmung.

Waldorf Laterne basteln: Materialien und Werkzeuge

Benötigte Materialien

Waldorf-Laterne: Alle benötigten Materialien auf einem Tisch
Das pinke Gerät über dem Lineal ist die sehr hilfreiche Falzhilfe.

Die Verlinkungen führen zu Amazon (keine Affiliate-Links), zu besonders günstigen Angeboten.

  • ein Bogen Aquarellpapier (Größe: DIN A3). Auch normales DIN A 3 Papier der Stärke 200-300g/qm geht. Je dicker das Papier, umso stabiler wird die Laterne. Aber auch umso schwieriger ist das Falten. Ich habe Aquarellpapier der Stärke 300g verwendet.
  • Aquarell– oder Wasserfarben in den Farbtönen Gelb und Rot, evtl. noch Orange. Alle anderen Farbtöne sind nicht so geeignet für Laternen, weil sie zu dunkel sind. Lila und Blau sieht im Dunkeln einfach schwarz aus. Wir haben diese Stockmar Aquarellfarben verwendet, da finden sich in der 6er-Packung zwei Gelbtöne und zwei Rottöne (Werbung unbezahlt und unbeauftragt).
  • guter Klebstoff, besser Klebestift als Flüssigkleber
  • einige Esslöffel Speiseöl, ggf. mit ein paar Tropfen Aroma-Öl, oder gut duftendes Baby-Öl (in unserem Kindergarten haben die Erzieher*innen immer Babyöl für die Laternen genommen; unsere Kinder liebten den Duft!)
  • Laternen-Set (2 Stück) mit Tragevorrichtungen und Kerzenhalter

ODER (am schönsten und stabilsten):

  • selbst gefundener Tragestock, für kleine Kinder am besten kurz und dick – dann können sie die Laterne am besten tragen
  • Blumendraht
  • Weihnachtsbaumkerze, am schönsten aus Bienenwachs, mit Kerzenhalter für Laternen, oder Teelicht mit Teelichthalter aus Glas (letzterer möglichst leicht).
    Tipp: Eine Kerze beleuchtet die Laterne schöner als ein Teelicht, weil Kerzenflammen größer sind als die von Teelichten.

Waldorf Laterne basteln: Benötigte Werkzeuge

  • Schnitzmesser bzw. Messer mit scharfer Klinge: Damit wird der Tragestock eingeritzt und evtl. der Bogen Papier vom Block abgelöst.
  • breiter Pinsel
  • Malpinsel verschiedener Breiten, egal ob Borsten- oder feine Pinsel
  • Wasserglas
  • tiefer Teller für das Schwamm-Wasser
  • kleine Schälchen für die Farben
  • Schwamm: am besten einen kleinen weichen Naturschwamm; ein normaler Küchenschwamm tut’s aber auch.
  • weicher Pinsel zum Einölen der Laterne
  • langes Lineal, am besten 40 oder 50 cm lang
  • Kugelschreiber mit hereingedrückter Mine oder besser: Falzhilfe aus dem Bastelladen (das pinke Werkzeug auf dem Foto)
  • Bleistift
  • gute Papierschere
  • dicke, spitze Nähnadel

Waldorf Laterne basteln: Anleitung

Waldorflaterne Schritt 1: Papier bemalen

Ganz wichtig zu wissen ist, dass Blau- und Lilatöne unter der Beleuchtung einer Laterne einfach nur schwarz bzw. dunkel aussehen. Deswegen rate ich dazu, für Laternen nur mit Gelb- und Rottönen zu arbeiten. Am schönsten werden Laternen, die einen hohen Gelb-Anteil haben.

Wenn kleine Kinder mitmachen, ist es besonders wichtig, ihnen nur Gelb und Rot zu geben. Denn sonst vermischen sie gern alle Farben. Und alle Farben zusammen ergeben einfach nur ein doofes Braun. Nur Gelb und Rot wird aber auf jeden Fall schön. Im schlimmsten Fall wird die ganze Laterne orange. Im besten Fall entstehen schöne Muster und organisch ineinander laufende Gelb-, Rot- und Orangetöne.

Hier beschreibe ich das Malen mit echten “nassen” Aquarellfarben von Stockmar. Aber Du kannst auch normale Wasserfarben nehmen, oder Aquarellfarben aus einem Tuschkasten.

Zuerst richten wir den Arbeitsplatz her:

  • Einen tiefen Teller und ein Glas mit Wasser füllen,
  • Schwamm und Pinsel bereit legen,
  • In je ein kleines Schälchen jeweils einen kleinen Schwapps (etwa ein halber bis einen ganzen Teelöffel) der roten und gelben Farbtöne geben und mit etwa gleich viel Wasser vermischen. Man braucht nicht viel Farbe für nur einige Blatt Papier.

Und jetzt geht’s los:

Ein Papierbogen der Größe DIN A3 wird von beiden Seiten mit einem Schwamm oder einem sehr breiten, weichen Pinsel genässt. Das Papier darf gern so richtig doll nass werden. Das erlaubt nämlich, dass die Farben später schön ineinander laufen.

Kind nässt Papier mit Schwamm
Das Papier mit einem Schwamm von beiden Seiten nässen.

Gemalt wird dann mit Pinseln verschiedener Breite auf der rauen Seite des Papiers, weil die raue Seite die Farben besser ineinander fließen lässt.

Zuerst kann man mit dicken Strichen einen hellgelben Untergrund auftragen und dann mit den dunkleren Tönen kleine Akzente, Linien, Flecken, Spiralen oder Bögen malen. Man kann auch einfach zwei Farbtöne großflächig oder wild ineinander malen. Oder die eine Papierhälfte gelb, die andere orange malen und den Übergang ganz unmerklich-fließend gestalten. Letzteres wird eigentlich am schönsten.

Alles darf gern ganz unregelmäßig sein. “Ordnung” und Symmetrie sind hier eher fehl am Platze.

Wenn man nicht zu viel dunkle Farbe nimmt, wird es in jedem Fall eine schöne Laterne, egal was Du aufs Papier bringst.

Mein Tipp: Viel Gelb lassen und mit dunkleren Tönen nur akzentuieren, dann leuchtet die Laterne später besonders schön.

Das Papier muss dann mindestens eine bis drei Stunden trocknen.

Waldorflaterne, Schritt 1: Bemaltes Aquarellpapier auf dem Holzboden
Das untere Blatt hat eine sehr schöne, hell leuchtende Laterne ergeben.
Keine Angst vor viel Gelb!

Waldorflaterne Schritt 2: Papier vorprägen und falten

Das dicke Papier kann man ohne Vorprägung nicht sauber und gerade falten. Deswegen benötigt man für diesen wichtigen Schritt eine Falzhilfe oder einen Kugelschreiber.

Das pinke Ding ist eine Falzhilfe aus dem Bastelladen.

Die Falzhilfe hat vorne eine winzige Kugel, mit der man das Papier zwar vorprägt, aber nicht einritzt. Alternativ kann man hierzu einen klassischen Kugelschreiber verwenden, dessen Mine nicht herausgedrückt ist. Oder einen Kuli, dessen Tinte komplett alle ist. Mit dem Kuli muss man aber vorsichtiger sein, denn der ist manchmal scharf und kann das Papier zu doll einritzen.

Man bekommt eine Falzhilfe im Bastelgeschäft oder natürlich online. Ich bin froh, dass mir ein Bastelhändler vor ein paar Jahren zu diesem Werkzeug geraten hat. Ich war seitdem schon einige Male dankbar, dieses Teil zu haben, zum Beispiel letztes Jahr bei der Herstellung der Waldorf-Sternenlichter.

Ebenso hilfreich wie die Falzhilfe ist bei diesem Schritt ein langes Lineal von 40 oder 50 cm Länge.

Beim Vorprägen der Knicklinien ist Präzision gefragt. Wenn Du hier sorgfältig arbeitest und immer schön fest in beide Richtungen faltest, klappt das spätere Ausformen der Laterne viel, viel besser. Nimm Dir das zu Herzen und zu den Händen!

Wichtig für das Falten und Falzen ist auch ein Falt-Schema. Dieses Schema zeigt alle Knicklinien der etwas komplizierteren Laterne des Typus A (ein Schema für die einfachere Laterne siehe unten):

Faltschema Laternen-Typus A

Waldorf-Laterne, Schritt 2: Faltschema für Laterne Typ A
Falt-Schema für Waldorf Laterne falten (Typus A).
Jedes kleine Rechteck, auch die 4 Böden, hat das Maß 10 x 6,5 cm.

Die Bleistift-Linien im Schema zeigen, wo bei der Laterne (Typus A) die Knicklinien verlaufen.

Prinzipiell gilt: Alle Linien, die Du hier auf dem Schema siehst, müssen vorgeprägt und dann in beide Richtungen fest umgeknickt werden.

Wir falten und knicken jetzt aber Schritt für Schritt:

Du drehst als erstes Dein vorher bemaltes Papier um.

Das Papier muss vollständig trocken sein! Bitte tu Dir selbst den Gefallen und lass das Papier vollständig trocknen, denn feuchtes Papier reißt leicht und dann war alles für die Katz.

Schritt 2.1.: Oberen Rand und Klebekante vorprägen und falten

Die Beschreibung gilt vorerst für beide Laternen-Typen. Wenn sich Arbeitsschritte unterscheiden, erwähne ich das im Text.

Als erstes misst Du, wo genau die Knicklinie der Klebekante verlaufen muss. Jedes der 16 kleinen Rechtecke mit Diagonalen auf dem Faltschema, auch die Böden, haben bei einem DIN A 3 Blatt die Maße 10 x 6,5 cm. Also verläuft der Trennstrich der Klebekante links genau 4 x 10 = 40 cm vom rechten Rand entfernt.

Du misst also vom rechten Rand aus genau 40 cm nach links und ziehst dann die vertikale Linie der Klebekante von oben nach unten.

Waldorf-Laterne, Schritt 2: Faltschema für Laterne Typ A und B

Jetzt zeichnest Du die unterste Linie der oberen Ränder ein. Da die Rechtecke 6,5 cm hoch sind, befindet sich die Linie unter dem Oberen Rand 3 genau 26 cm vom unteren Rand entfernt (6,5 x 4 = 26). Also misst Du vom unteren Rand 26 cm nach oben und ziehst auf dieser Höhe die horizontale Linie unter dem Oberen Rand 3.

Waldorf-Laterne basteln, Schritt 2: Faltschema für Laterne Typ A und B

Dann prägst Du mit der Falzhilfe oder dem Kuli die drei oberen Ränder 1-3 und die Klebekante links vor.

Dabei verwendest Du ca. diese Maße:

  • Oberer Rand 1: ca. 1 cm breit
  • Oberer Rand 2: etwas breiter, also etwa 1,3 cm breit
  • Oberer Rand 3: wieder etwas breiter, also etwa 1,6 cm breit
Waldorf-Laterne basteln, Schritt 2: Faltschema für Laterne Typ A
Falt-Schema für Waldorf Laterne falten (Typus A).

Dann falten wir den oberen Rand in drei Schritten nach innen um. Der obere Rand wird deswegen mehrfach umgefaltet, weil er dick und stabil sein muss. Durch ihn werden später die Löcher gebohrt, an denen die Laterne am Tragebügel aufgehängt wird.

Anschließend wird die Klebekante ebenso nach innen umgefaltet.

Bei allen Falzen gut mit den Fingernägeln oder dem glatten Ende der Falzhilfe nachstreichen, damit der Falz fest sitzt.

!! Jetzt werden alle diese Falze wieder geöffnet.

Schritt 2.2.: Rechtecke anlegen, vorprägen und falten

Jetzt musst Du entscheiden, ob Du eine etwas komplexere Laterne vom Typus A machen willst – so eine:

Waldorf-Laterne Typus A

… oder eine einfachere Laterne vom Typus B – so eine:

Waldorf-Laterne Typus B

Typus A (etwas komplexer):

So sieht Dein Schema aus:

Waldorf-Laterne basteln Schritt 2, Falzschema Typus A
Maße und Faltschema Waldorf Laterne Typus A

Du prägst mit Deiner Falzhilfe 6,5 cm vom unteren Rand entfernt die erste horizontale Linie vor (über den Böden), und dann zwei weitere horizontale Linien parallel dazu, die jeweils wieder 6,5 cm voneinander entfernt sind. Wenn Du ein Lineal anlegst, markierst Du also Punkte bei 6,5 cm, 13 cm und 19,5 cm.

Außerdem prägst Du die drei Parallelen zur Klebekante vor, die jeweils 10 cm voneinander entfernt sind, also bei 10 cm, 20 cm und 30 cm der horizontalen Linie.

Wenn Du Dich sicher fühlst, kannst Du gleich die Falzhilfe verwenden und gar nicht erst mit Bleistift vorzeichnen.

Du prägst also insgesamt drei horizontale und drei vertikale Linien vor (die Ränder der 16 Rechtecke, die jeweils 10 x 6,5 cm groß sind). Die Diagonalen (“Kreuze”) erstmal nicht!

Typus B:

Bei einer Laterne des Typus B ziehst Du nur eine horizontale Linie oberhalb der Böden 1-4, und wie bei Typus A drei vertikale Linien von oben nach unten, parallel zur Klebekante.

So sieht das Schema für Typus B aus:

Waldorf-Laterne basteln Schritt 2, Falzschema Typus B
Faltschema Waldorf Laterne Typus B

Alle Ränder der Rechtecke mit der Falzhilfe vorprägen (noch keine Diagonalen, bitte!).

Die Knicke kann man mit der pinken Seite der Falzhilfe oder mit dem Fingernagel glätten.

Waldorf-Laterne basteln Schritt 2, Knicke mit Falzhilfe glätten
Knicke mit dem Hinterteil der Falzhilfe glätten.

Für beide Typen weiter:

Nach dem Vorprägen faltest Du alle Ränder der 16 Rechtecke (Typus A) bzw. der 8 unterschiedlich hohen Rechtecke (Typus B) in beide Richtungen. Bei Typus B hast Du etwas weniger zu tun.

Tipp: Du erleichterst Dir das spätere Formen/Knicken der Laterne, wenn Du die Ränder der Rechtecke in folgender Reihenfolge knickst:

  • erst in die Richtung “weiß auf weiß liegend” knicken,
  • als zweites in die Richtung “farbig auf farbig liegend” knicken.

Also zuerst so herum knicken (weiß auf weiß):

Waldorf-Laterne basteln Schritt 2, Papier falten

Und dann so herum (farbig auf farbig):

Waldorf Laterne falten Schritt 2, Knicke falten / knicken

Es empfiehlt sich, jeden Knick mit der pinken Seite der Falzhilfe zu glätten, ganz besonders den zweiten Knick (farbig auf farbig).

Waldorf-Laterne Schritt 2, Ecke von gefaltetem Papier abschneiden
Die im Schema rot schraffierte Ecke abschneiden.

Wenn alles schön in beide Richtungen geknickt wurde (und in der angegebenen Reihenfolge!), schneidest Du das unterste Viertel der Klebekante ab, das im Falzschema rot schraffiert ist und links von Boden 1 liegt.

Schritt 2.3.: Diagonalen anlegen und falten

Jetzt ziehst Du durch alle entstandenen Rechtecke Diagonalen, nur nicht bei den Böden. Also hast Du bei Typus A 12 Rechtecke mit Diagonalen und bei Typus B nur 4 große Rechtecke mit Diagonalen. Das machst Du, indem Du jeweils die Ecken der Rechtecke miteinander verbindest:

Schema für Typus A

Waldorf-Laterne basteln Schritt 2, Falzschema Typus A mit Diagonalen
Faltschema Typus A mit Diagonalen

Schema für Typus B

Waldorf-Laterne basteln Schritt 2, Falzschema Typus B mit Diagonalen
Faltschema Typus B mit Diagonalen

Wenn Du alle Diagonalen vorgeprägt hast, knickst Du sie alle wieder in beide Richtungen. Aber Achtung! Diesmal andersherum vorgehen:

  • zuerst in die Richtung “farbig auf farbig liegend” knicken
  • als zweites in die Richtung “weiß auf weiß liegend” knicken

Also erst so herum – farbig auf farbig:

Waldorf-Laterne falten Schritt 2, farbig auf farbig falten

Und dann so herum – weiß auf weiß:

Waldorf-Laterne falten Schritt 2, weiß auf weiß falten

Achtung: Beim Knicken die Bodenteile aussparen, wenn möglich. Denn durch die Böden müssen keine Diagonalen verlaufen. Wenn’s aber schon passiert ist, ist es nicht schlimm.

Am Schluss schneidest Du die Ränder der Bodenteile bis zur ersten horizontalen Linie ein (3 Schnitte).

So sieht Dein Papier nun aus (Typus A):

Waldorf-Laterne falten Schritt 2, gefaltetes Papier mit Einschnitten

Waldorflaterne Schritt 3: Laterne zusammen kleben

Jetzt brauchst Du starken Kleber. Mein Tipp: Besser einen alten Klebestift nehmen, der schon schmiert und angetrocknet ist, als einen frischen, neuen Flüssigkleber. Klebestift ist generell besser geeignet als Flüssigkleber. Mit einem schlechten Kleber musst Du ewig drücken und warten.

Oberer Rand der Laterne zusammen geklebt

Du klebst als erstes den oberen Rand zusammen. Dabei gibst Du erst Klebstoff auf die Rückseite der Randlinie 1 und drückst sie fest. Dann kommt Kleber auf die zweite Randlinie. Umknicken und ebenfalls fest zusammendrücken.

Achtung! Den oberen Rand zum Kleben nur 2x umklappen, nicht 3x! Die Laterne braucht oben einen Rand wie einen Stehkragen, damit das Origami-Geknicke später gut funktioniert.

Laterne mit "Stehkragen"
Der obere Rand wird nur 2x nach innen umgeknickt, so dass ein “Stehkragen” stehen bleibt.

Jetzt gibst Du Klebstoff auf den seitlichen Kleberand, auf die farbige Seite. Bitte hier nicht mit Klebstoff sparen und auch in die Ecken der Klebekante gut Kleber geben.

Waldorf-Laterne falten, Klebstoff auf Kleberand auftragen

Jetzt bringst Du die Laterne in eine viereckige Form, formst also sozusagen einen viereckigen Schlauch. Dann drückst Du den Kleberand innen fest an und hältst fest, bis der Kleber so weit getrocknet ist, dass alles von selbst zusammen hält.

Das kann ein wenig dauern. Eventuell klebst Du innen zusätzlich einen Streifen Klebefilm (“Tesa”) auf, um die Klebekante sicher zu befestigen.

Dann stellst Du die Laterne so auf den Tisch, dass die offenen Bodenteile nach oben gucken. Die Laterne steht sozusagen auf dem “oberen Rand” (der jetzt unten ist).

Laterne auf Rand stehend, Boden oben offen

Jetzt klappst Du die einzelnen Bodenteile ringsum nacheinander ein und klebst sie der Reihe nach aneinander fest. Damit schaffst Du einen Boden mit vier Schichten.

Waldorf-Laterne basteln Schritt 3: Boden zusammenkleben

Nach dem Kleben des Bodens die Laterne wieder umdrehen und den Boden von oben/innen immer wieder andrücken, bis er von selbst gut zusammenhält.

Achtung und Tipp! Das gute Trocknenlassen des Klebers an der Klebekante ist wichtig, weil sonst beim Falten und Knicken die Laterne wieder auseinanderbricht. Und ich sage Dir, das willst Du nicht haben, das ist nämlich echt ärgerlich.

Also jetzt gut trocknen lassen!

Waldorflaterne Schritt 4: Laterne einölen

Wenn der Klebstoff der Laterne gut getrocknet ist (aber erst dann!), kann sie geölt werden. Das Ölen dient dazu, dass das Papier transparent wird. So kann das Licht später besser durchscheinen.

Das Einölen hat den weiteren Vorteil, dass das Ausformen (“Knicken”) der Laterne später einfacher ist, weil das Papier durch das Ölen geschmeidiger wird.

Waldorf-Laterne basteln Schritt 4: Laterne wird von Kind eingeölt
Waldorf-Laterne basteln Schritt 4: Laterne wird von Kind eingeölt, auf Holztisch
Einölen der Laterne

Du füllst zwei bis drei Esslöffel Speiseöl oder Babyöl in ein kleines Schälchen. Babyöl ist deswegen gut geeignet, weil es meist angenehm aromatisiert ist und nicht so schnell ranzig wird.

Wenn Du einfaches Speiseöl verwendest, kannst Du ein paar Tropfen Aroma-Öl hinzugeben, zum Beispiel Lavendelöl, Zitronenöl oder Orangenöl.

Jetzt nimmst Du einen Pinsel und ölst Deine Laterne von allen Seiten gut ein. Du musst nicht mit Öl sparen.

Das Öl muss mindestens 3 Stunden, besser über Nacht einziehen.

Waldorf Laterne falten Schritt 5: Formen durch den richtigen Knick

Jetzt kommt der tricky Teil beim Waldorf Laterne basteln! Aber auch der tollste. Denn jetzt falten wir die Laterne in ihre dreidimensionale Form. Auch so schlicht mit geraden Seiten ist sie ja schon hübsch. Aber nun betätigen wir uns als Origami-Meister und geben unserem Teil den richtigen Knick.

Weil es viel einfacher ist, einmal gesehen zu haben, wie es geht, habe ich ein Filmchen vom Knick-Vorgang aufgenommen. (Die Anleitung in Worten findest Du unten). Waldorf Laterne falten ganz leicht gemacht, sozusagen. Dem voraus geht natürlich immer das präzise Vorfalzen der Knicke, wie in Schritt 2 geschehen.

Film Waldorf Laterne falten Typus A (etwas komplexer)

Waldorf Laterne falten (Typus A)

Film Laterne falten Typus B (einfach)

Waldorf Laterne falten (Typus B)

Anleitung “Waldorf Laterne falten” in Worten:

Prinzip / Regel:

  • Alle horizontalen und vertikalen Knicklinien (= die äußeren Kanten der Rechtecke) werden nach innen gedrückt.
  • Alle diagonalen Knicklinien aus Schritt 2 werden nach außen gedrückt.

Das bedeutet, dass nach dem Knicken die Mittelpunkte aller Rechtecke, also die Kreuzungspunkte der Diagonalen, nach außen vorstehen. Die Laternenkanten sind dagegen in drei vertikalen Abschnitten nach innen eingedrückt.

Waldorf Laterne falten – so geht’s:

Waldorf-Laterne basteln Schritt 5: Finales Knicken; Raute an der Kante gut zu sehen
Hier ist die unten beschriebene Raute gut zu sehen.

Du beginnst damit, das oberste Drittel einer Laternenkante vorsichtig nach innen zu drücken. Die Dreiecke rechts und links von der Kante ergeben zusammen eine Raute, die Du möglichst ganz nach innen drückst, bis in ihre Spitzen rechts und links. Dann gehst Du reihum von Kante zu Kante vor und formst dabei immer die Rauten aus (= drückst sie nach innen). Dabei achtest Du zwischen den Rauten immer darauf, dass auch die unteren Rahmenlinien der obersten Rechtecke schön nach innen gedrückt werden. Wenn Du die vier Rauten oben ringsum eingedrückt hast, nimmst Du Dir reihum die mittleren vier Rauten vor. Danach die letzten vier unten am Boden.

Dabei wiederholst Du immer wieder diese Arbeitsschritte:

  1. Ein Kanten-Drittel nach innen drücken und die Raute bis in die Spitzen ausarbeiten.
  2. Die Kantenlinien des dahinter liegenden Rechtecks sanft nach innen drücken (im Film oben schön zu sehen!)
  3. Kreuzungspunkte der Diagonalen etwas nach außen ausformen bzw. die Spitzen der Rauten vorsichtig nach innen drücken.
  4. Nächstes Kanten-Drittel nach innen drücken… usw.

Die Kreuzungspunkte der Diagonalen durch die Rechtecke werden dabei nach außen gedrückt.

Ich habe beim ersten Mal erstaunt festgestellt: Man braucht gar nicht viel Kraft, wenn man den Knick einmal heraus hat! Es wirkt fast wie ein Zen-Erlebnis, wenn man feststellt, wie leicht etwas geht, das vorher so knifflig erschien. Jedenfalls dann, wenn man fein säuberlich gemessen und vorgeknickt hat 🙂

Bei Typus B geht’s schnell; da musst Du nur die vier Kanten nach innen drücken. Das geschieht wie von selbst mit einem sehr netten leisen Plopp.

So sehen die Laternen nun aus:

Waldorf-Laterne mit drei Rauten vorne
Waldorf-Laterne Typ B in rot

Schritt 6: Anbringen des Tragebügels

Jetzt nimmst Du eine dicke, spitze Nadel zur Hand und stichst zwei Löcher in den oberen Rand der Laterne, einander gegenüber und möglichst mittig. Verwende bitte keinen Locher, sondern mach das Loch wirklich möglichst klein, sonst sitzt der Tragebügel später nicht fest. Er soll nicht in dem Loch herumrutschen können!

Waldorf-Laterne basteln Schritt 6: Loch in Rand bohren mit Nadel
Mit einer Nadel Löcher in den oberen Laternenrand stechen
Waldorf-Laterne basteln Schritt 6: Draht für Tragebügel verdrillen
Verdrillen zweier Drähte, damit es dicker und stabiler wird.

Mit Blumendraht formst Du einen Tragebügel (siehe Foto) und befestigst ihn in den kleinen Löchern. Wenn Du es stabil haben willst, verdrillst Du dafür vorher den Draht.

Waldorf-Laterne basteln Schritt 6: Tragebügel durch Randloch stecken

Oder Du befestigst den Tragebügel des Laternen-Sets in den Löchern. Das Umbiegen des dicken Drahts der Bügel aus dem Laternen-Set erfordert ziemlich viel Kraft – ich habe mich immer gefragt, warum das so schwierig sein muss… Also ich nehme lieber Blumendraht für den Tragebügel und wickle den einmal um den Rand der Laterne.

Schritt 7: Den Tragestock mit einem Haken versehen

Waldorf-Laterne basteln Schritt 6: Kerbe in Tragestock schnitzen

Wenn Du kein Laternenset verwendest, bei dem ja ein Tragestock mit Haken dabei ist, nimmst Du jetzt ein scharfes Messer oder Schnitzmesser und Deinen selbst gefundenen Tragestock zur Hand. Du ritzt ungefähr 2-3 cm vom Ende des Stocks entfernt eine möglichst tiefe Kerbe.

Waldorf-Laterne basteln Schritt 6: Tragevorrichtung nah

Du knipst ungefähr 40 cm Blumendraht ab und wickelst diesen mittig zweimal durch die Kerbe, so dass er schön fest sitzt. Die beiden Enden sollten ungefähr gleich lang sein, also jeweils etwas weniger als 20 cm. Jetzt verdrillst Du diese beiden Draht-Teile fest miteinander. Wenn die beiden Enden des Blumendrahts komplett verdrillt sind, verdrillst Du noch einmal, und zwar so: Du machst das offene Ende des schon einmal verdrillten Drahts unter der Kerbe am Draht-Anfang fest, und wickelst es nochmal um die Kerbe. Dann verdrillst Du den einmal gedrillten Draht nochmal miteinander. Jetzt hast Du sozusagen einen vierfachen Draht. Diesen formst Du jetzt zu einem Haken.

Der Haken darf kurz sein. Wichtig ist: Er sollte stabil sein und sich nicht so leicht von allein umbiegen. Der Haken kann nun in den Tragebügel eingehängt werden. Wer will, kann den Haken auch richtig fest am Tragebügel befestigen. Wenn ein kleines Kind die Laterne tragen soll, ist das keine schlechte Idee.

Schritt 8: Das Licht einsetzen

Mit Teelicht und Teelichtglas: Jetzt nimmst Du ein Teelicht zur Hand und setzt es in einen Teelichthalter aus Glas. Dieser kommt nun in die Laterne.

Mit Kerze und Kerzenhalter: Alternativ bringst Du die Kerzen-Vorrichtung unten mittig im Laternenboden an und setzt eine kleine Kerze ein.

Einsetzen der Kerzen-Halterung:

Waldorf-Laterne basteln Schritt 8: Kerzen-Zubehör
Waldorf-Laterne basteln Schritt 8: Kerzenhalter für Laternen ("Krönchen")

Dazu wird der gezackte Teil zu einem kleinen Krönchen rund gebogen. Die beiden länglichen Teile unten am Krönchen werden durch die Schlitze des zweiten, runden Teils geschoben.

Waldorf-Laterne basteln Schritt 8: Mit einer Nadel ein Loch für Schlitze in den Boden bohren
Erst ein Loch mit einer Nadel stechen…
Waldorf-Laterne basteln Schritt 8: Mit einer Schere die Schlitze im Laternen-Boden verbreitern
…dann mit einer spitzen Schere ins Loch stechen und das Loch zu einem Schlitz ausweiten.

In den Boden der Laterne schneidet man nun vorsichtig zwei Schlitze, durch die die beiden länglichen Teile unten am Krönchen passen. Mit einem Cutter geht es sehr schwer, weil der Laternen-Boden so dick ist. Bei mir hat sich folgende Methode bewährt:

  • mit einer Nadel Löcher in den Boden stechen
  • dann mit einer spitzen Schere in die Löcher hineinstechen und so die Löcher zu einem Schlitz auszuweiten. Das mache ich von außen/unten.
  • Dann schiebe ich die Schere nochmal von innen durch den Schlitz.
  • Am Schluss schiebst Du die beiden länglichen Teile des Kerzenhalters durch die Schlitze und biegt die Teile fest nach außen um.

In das Krönchen wird jetzt die Kerze eingesetzt.

Fertig ist die Waldorf-Laterne!

Ich hoffe, es hat Dir Spaß gemacht und die Anleitung hat Dir geholfen, eine schöne Waldorf Laterne zu basteln!

Das könnte Dir auch gefallen

Waldorf-Sternenlicht: Anleitung

Waldorf Sternenlicht Knicklicht leuchtend auf Holztisch
Hier zur Anleitung für das Waldorf Sternenlicht

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich total, wenn Du ihn teilst:

Facebookpinterestmail

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Adventskalender mal anders: 10 Ideen für alternative Adventskalender - feinslieb

  2. Pingback: Nach innen gehen: Ein perfekter Tag im November 2020 - feinslieb

        Schreibe einen Kommentar


        Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.