Badezusatz selber machen: 11 verschiedene Badezusätze und Wirkungen (Rezepte)

Badezusatz selber machen kann jede*r mit einfachen Hausmitteln. Heute zeige ich Dir, wie man aus ein paar einfachen Zutaten gut duftende, wirksame Badezusätze selber machen kann. Für ein wohltuendes Badesalz braucht man z.B. nur Salz, Öl, Natron und ätherisches Öl. Ein flüssiger Badezusatz wie ein Erkältungsbad benötigt nur Wasser und Tannen- oder Fichtennadeln. Und mit Haferflocken und einem Baumwollbeutel macht man sich ein hautberuhigendes Haferbad. Viele weitere Ideen und Rezepte unten.

Du findest hier Badezusätze aus Hausmitteln mit verschiedenen Wirkungen: von vitalisierend / belebend bis beruhigend / entspannend oder stimmungsaufhellend.

Selbst gemachte Badezusätze sind auch tolle DIY-Geschenke!

Badezusatz selber machen mit erfrischender Wirkung: Mit Zitrusöl und Zitronenschale. Das Badesalz in einem Glas, auf dem Tisch außerdem 2 Zitronen und ein weißes Handtuch.
Badezusatz selber machen: Dieses Zitrus-Badesalz wirkt erfrischend und aufmunternd.
Auf Holztisch ein Bügelglas mit Fichtennadel-Badesalz, Salz und Nadeln in Schichten. Daneben ein Holzmörser. So einfach kann man einen wirksamen Erkältungs- Badezusatz selber machen.
Hier ein Erkältungsbad mit echten Fichtennadeln und Eukalyptusöl. Schnell gemacht und ein tolles Geschenk!
Glas mit kräftigendem Badesalz mit Rosmarin und Blutorange, auf dem Tisch außerdem ein Rosmarinzweig, eine Orange und Rosmarinöl in einer Flasche. Dahinter ein weißes Handtuch. Unten das Rezept für diesen Badezusatz selber machen.
Auch dieses Badesalz mit Rosmarin und Blutorange wirkt belebend und kräftigend.
Wenn man einen Badezusatz selber machen willl, sollte man das Meersalz etwas im Mörser zerkleinern. Hier ein Mörser von oben, wie jemand darin Meersalz zermörsert.
Sehr grobes Meersalz für selbst gemachte Badesalze kann man etwas feiner mörsern. So verbindet sich das Salz besser mit dem wirksamen Öl.
Auf einem Holztisch: Rosmarinzweig, Glas mit angesetztem Rosmarinöl und eine Flasche Rapskernöl dahinter.
Selbst gemachtes Rosmarinöl ist eine tolle Zutat für ein belebendes Bad. Man kann aber auch ätherisches Rosmarinöl verwenden.
Ein Löffel mit Natron rieselt in ein grünes Glas mit Badezusatz. Beim Badesalz / Badezusatz selber machen sollte man Natron im Haus haben.
Trick 17: Natron im Badesalz sorgt zusätzlich für weiche, gepflegte Haut.
Es wird Johanniskrautöl in ein Schälchen Milch/Sahne gegossen. Das Vermischen des Öls mit Milch oder Sahne hilft beim Badezusatz selber machen.
Badezusatz selber machen: Öl (hier: Johanniskrautöl) wird erst mit Sahne oder Milch vermischt, weil es sich so besser im Wasser verteilt.
Die Zutaten für ein stimmungsaufhellendes Bad (“Anti-Depri-Bad”). In der Tasse Johanniskrautöl in Milch gelöst. Dazu kommt ein starker Sud aus frischem oder getrocknetem Thymian.
Ein paar Tropfen Blutorangen-Öl tropfen in ein Glas mit Orangen-Badesalz.
Ätherische Öle sind wichtige Mittel, wenn man Badezusatz selber machen will. Sie sorgen für ein gutes Aroma und gute Wirkung. Hier kommen ein paar Tropfen Blutorangen-Öl in das belebende Badesalz.

Baden tut gut: Körper, Geist und Seele

Füße mit rotem Nagellack auf dem Badewannenrand, daneben eine Teetasse, oben ein Fenster mit Wacholderzweigen in kleiner Vase und einem kleinen Körbchen auf dem Fensterbrett.
Ein heißes Bad und ein Tee tun bei kaltem Wetter so gut!

Ich bade unheimlich gern. Ganz besonders in der kalten Jahreszeit. Für mich ist ein warmes Bad eine kleine Auszeit vom trubeligen Familienalltag. Mein kleines, persönliches Glück an hektischen, anstrengenden Tagen.

Wenn ich die Badezimmertür hinter mir schließe, bin ich ganz für mich. Das warme Wasser tut meinem frösteligen Körper gut. Die Düfte steigen in die Nase und von dort aus direkt in die Seele. Und ein Buch oder eine geführte Meditation nehmen auch meinen Geist auf die Reise.

Warum Badezusatz selber machen?

Weil ich Bäder und gute Düfte liebe, liebe ich auch Badezusätze. Ich weiß ziemlich gut, was es alles auf dem Markt gibt. Aber leider werde ich immer seltener fündig, wenn ich z.B. in den großen Drogeriemärkten am Regal für “Baden und Duschen” stehe. Für meine Bedürfnisse gibt es dort selten das Richtige. Und das hat Gründe.

Warum ich kaum mehr Badezusätze aus dem Drogerie- oder Supermarkt kaufe:

  • Die Verpackung: Sehr oft sind Badezusätze in Plastikflaschen abgefüllt. Das kaufe ich aus Umweltgründen nicht mehr. Leider gibt es nur wenige Badezusätze in Glasflaschen.
  • Der Geruch: Mir riechen die meisten Badezusätze viel zu künstlich und aromatisiert. Ich mag gern natürliche Düfte wie Zitrus, Minze, Melisse oder Lavendel.
  • Die Inhaltsstoffe: Ich benutze bei Kosmetika gern Code-Check. Das ist eine App, die einem beim Scannen des Barcodes die Inhaltsstoffe anzeigt und diese erklärt und bewertet. Oft erschrecke ich regelrecht, was da alles drin ist. Fiese Chemie, Mikroplastik und Co. will ich nicht an meine Haut und in die Umwelt lassen.
  • Der Preis: Die (wenigen) Badezusätze, die mir von Verpackung, Inhaltsstoffen und Duft zusagen, sind teuer. Sie kosten ab 6 Euro für kleine Glasfläschchen à 100 ml. Die richtig tollen, die gut und natürlich duften, sind noch teurer.

Bei mir persönlich kommt hinzu, dass ich in 80% der Fälle eher ein vitalisierendes, anregendes Bad brauche als ein entspannendes. Aber die meisten natürlichen und umweltfreundlichen Badezusätze haben eher eine entspannende Wirkung. Darum bin ich letztes Jahr dazu übergegangen, Badezusätze selber zu machen.

Und deswegen war der erste Badezusatz, den ich selber gemacht habe, ein vitalisierendes Badesalz – und deswegen ist der auch mein erstes Rezept!

1. Badezusatz selber machen: Vitalisierendes Badesalz mit Zitrusfrüchten

Zitrus-Badesalz von oben. Man sieht die geriebenen Zitronenschalen auf dem Salz.

Dieses Badesalz ist mein persönlicher Hit. Es erfrischt mich, wenn der Tag ermüdend war, ich aber noch nicht ins Kissen sinken möchte oder darf. Weil ich den Duft von Zitrusfrüchten liebe, liebe ich auch den Duft dieses Badesalzes. Ich aromatisiere das vitalisierende Badesalz mit ein paar Tropfen Bergamotte-Öl, das wie Earl Grey-Tee riecht (liebe ich!), oder mit einer Mischung aus Zitronengras und Minze. Manchmal tu ich noch abgeriebene Zitronenschalen, Zitronensaft oder grünen Tee dazu. Wunderbar erfrischend!

Vitalisierendes Zitrus-Badesalz: Zutaten

Die Menge der Zutaten bezieht sich auf 1 Vollbad. Es ist natürlich praktisch, gleich mehrere Portionen zu machen, denn man kann das Badesalz gut aufbewahren.

  • 100 g Meersalz, z.B. Totes-Meer-Badesalz. Bekommt man in jedem Drogeriemarkt. Totes-Meer-Badesalz enthält viele Mineralstoffe. Es entgiftet und reinigt die Haut schonend und wirkt beruhigend auf gereizte Haut. Auch Basensalz ist toll, aber relativ teuer. Du kannst auch alle anderen Arten von Meer- oder Steinsalz nehmen, z.B. grobes Speisesalz. Tipp: In jedem Supermarkt in Italien oder in italienischen Supermärkten in Deutschland gibt es ein halbes Kilo grobes Meersalz in Pappkartons für wenige Cents.
  • 1 TL hautpflegendes Pflanzenöl, z.B. Olivenöl, Jojobaöl, Sonnenblumenöl, Mandelöl oder Kokosöl. Das Öl kann man auch weglassen, aber es ist super für die rückfettende Wirkung, besonders in der Winterzeit. Ich nehme einfach Olivenöl.
  • ca. 5-7 Tropfen ätherisches Öl aus der Schale von Zitrusfrüchten, z.B. Bergamotte oder Zitrone. Toll ist auch die belebende Mischung aus 4 Tropfen Zitronengras und 3 Tropfen Minze. Ätherisches Öl kann man bestellen oder in der Apotheke kaufen. Mein Tipp: Die ätherischen Öle von Greenmade (Werbung, aber unbezahlt und unbeauftragt). Die sind toll, bio (ohne Zusatzstoffe!) und nicht so teuer.
  • 1 TL Natron. Zur Not geht auch Backpulver, aber da sind halt noch andere Stoffe drin außer Natron.
  • optional: 1 TL geriebene Zitronenschale (Bio bzw. unbehandelt)
  • optional: Ausgepresster Saft einer Zitrone oder eine Kanne grünen Tee
  • Schraubglas, in das die geplante Menge Badesalz passt.

Vitalisierendes Zitrus-Badesalz: Zubereitung

  • Ungefähr die Hälfte des Meersalzes im Mörser zerkleinern.
  • Das zerkleinerte und das grobe Salz zusammen in das Schraubglas füllen und mit einem Löffel gut vermischen.
  • Das Pflanzenöl und das ätherische Öl dazu geben und das Ganze mit einer Gabel sehr gut durchmischen.
  • Über Nacht stehen lassen, damit das Öl gut in das Salz einziehen kann.
  • Natron und geriebene Zitronenschale untermischen.
  • Zitronensaft oder grünen Tee dem Badewasser direkt vor dem Baden zugeben.

Das duftet!

2. Anregendes Badesalz mit Rosmarinöl und Blutorange

Orangen-Rosmarin-Badesalz mit geriebenen Orangenschalen drin.
Badezusatz selber machen: Anregendes Badesalz mit Rosmarin und Orange
Rosmarin-Zweige auf einer Baumscheibe als Brettchen.
Rosmarin wirkt belebend auf Körper. Geist und Seele.

Dieses Badesalz ist noch anregender als das Zitrus-Badesalz. Denn Rosmarin wirkt durchblutungsfördernd, herzanregend und stärkt die Ich-Kräfte. Das Bad riecht würzig und intensiv nach Süden. Ich fühle mich immer in die kraftvolle, glutige Landschaft Siziliens versetzt, wenn ich dieses Bad nehme.

Es macht wieder frisch und aktiv, wenn ich schon durchhänge, aber noch etwas vorhabe.

Anregendes Badesalz Zutaten:

Die hier genannten Mengen ergeben 1 Vollbad. Es ist praktisch, mehrere Portionen zu machen, denn man kann das Badesalz ein paar Wochen lang aufbewahren.

  • Rosmarinöl: entweder 4-5 Tropfen ätherisches Rosmarinöl, oder 1 EL selbst gemachten Rosmarin-Ölextrakt. Für den Ölextrakt 2 Zweige Rosmarin klein schneiden und etwa 4 Wochen in 100ml Pflanzenöl ziehen lassen. Ab und zu schütteln. Alternativ 100ml Pflanzenöl auf ca. 60°C erhitzen (nicht heißer!) und die Rosmarinnadeln darin etwa 1 Stunde ziehen lassen. Ein Kaltauszug von 4 Wochen erhält jedoch mehr Inhaltsstoffe des Rosmarins.
  • 100 g Meersalz, z.B. Totes-Meer-Badesalz. Tipps zur Salzwahl siehe beim Zitrus-Badesalz oben.
  • 1 TL hautpflegendes Pflanzenöl für die rückfettende Wirkung. Wer ein Rosmarinöl selbst gemacht hat, nimmt das. Alternativ eignen sich Olivenöl, Jojobaöl, Sonnenblumenöl, Mandelöl oder Kokosöl.
  • wenn Du kein Rosmarinöl selbst gemacht hast: ca. 4-5 Tropfen ätherisches Rosmarinöl und 4-5 Tropfen ätherisches Blutorangen-Öl // – wenn Du Rosmarinöl gemacht hast: nur 4-5 Tropfen ätherisches Blutorangenöl
  • 1 TL Natron oder Backpulver. Besser reines Natron nehmen, weil im Backpulver noch andere Stoffe sind.
  • Optional: abgeriebene Schale von 1 Bio-Orange — schön für die Optik, wenn man das Bad verschenken will.

Anregendes Badesalz Zubereitung:

  • Ca. die Hälfte des groben Salzes im Mörser zerkleinern.
  • Das zerkleinerte und das grobe Salz zusammen in das Schraubglas füllen. Mit einem Löffel gut vermischen.
  • Das Rosmarin- oder pure Pflanzenöl sowie das ätherische Öl dazu geben. Das Ganze durch Schütteln und/oder mit einer Gabel sehr gut durchmischen.
  • Über Nacht stehen lassen, damit das Öl gut in das Salz einziehen kann.
  • Natron und ggf. geriebene Orangenschale untermischen.
  • Nicht zu heiß baden! Zu heißes Wasser macht müde, auch wenn anregende Zutaten drin sind!

3. Badezusatz selber machen: Anti-Depri-Bad mit Thymian und Johanniskrautöl

Badezusatz selber machen: Tasse mit Milch-Öl-Mischung und Kanne und ein paar Zweige Thymian, um einen Anti-Depri Badezusatz selber machen
Ein lauwarmes Milch-Johanniskrautöl-Gemisch und ein Sud aus Thymian vereinigen sich zu einem stimmungsaufhellenden Badezusatz

Ich bin ja ein fröhlicher, optimistischer Mensch. Aber wenn es mir mal nicht so gut geht, dann gleich richtig. Dann hab ich das heulende Elend und denke, nichts mehr wird gut. Wenn das mal vorkommt, bringt mich so ein Anti-Depri-Bad mit Thymian und Johanniskrautöl wieder auf die Beine. Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, dass ich auf Johanniskraut schwöre, vor allem als Wundheilmittel. Aber es wirkt ja auch antidepressiv. Deswegen musste es in mein Anti-Depri-Bad mit rein, auch wenn es äußerlich vor allem heilend wirkt. Aber allein, dass es im Bad mit dabei ist, hat schon eine aufhellende Wirkung aufs Gemüt. Und der Haut tut es auf jeden Fall supergut.

Stimmungsaufhellendes Thymol

Thymol, das Öl, das im Thymian enthalten ist, wirkt lösend bei Muskelkater und -Verspannungen. Und wenn man äußerlich entspannt, entspannt man auch innerlich. Studien weisen zudem eine Wirksamkeit gegen Osteoporose, sowie eine krampflindernde Wirkung nach. Auch die seelische Stimmung profitiert vom Thymian. Der Duft wirkt belebend und stimmungsaufhellend.

Dieser Badezusatz ist nicht so gut vorzubereiten und aufzubewahren. Es ist besser, ihn frisch vor jedem Bad zuzubereiten. Allein, weil es recht viel Thymian-Sud ist und der ja Platz braucht. Außerdem bleiben die Zutaten nicht besonders gut vermischt, wenn man sie stehen lässt.

Glücklicherweise geht die Zubereitung einfach und schnell.

Anti-Depri-Bad Zutaten

Die Zutaten gelten für 1 Vollbad.

  • 1 EL Johanniskrautöl, gekauft oder selbstgemacht (zu meiner Anleitung)
  • 5-7 Tropfen ätherisches Öl: wahlweise Thymian, Bergamotte, Angelika, Grapefruit, Neroli, Ylang Ylang, Muskatellersalbei oder Rosengeranie, oder Mischungen aus diesen Sorten. Alle diese Düfte wirken in der Aromatherapie stimmungsaufhellend. Der Link führt zu einer Aromatherapie-Seite, in der es um Winterdepressionen geht.
  • 1 kleines Glas Schlagsahne, Kuhmilch oder Pflanzenmilch. Das wirkt als Emulgator/Verbinder zwischen Wasser und Öl. Ich nehme vorzugsweise Schlagsahne, weil die noch etwas mehr Fett enthält als Milch.
  • ca. 3-5 Handvoll frische Thymian-Zweige (Blätter und Stiele), oder 5 EL getrockneten Thymian. Der frische ist vorzuziehen.
  • 1 Liter Wasser

Anti-Depri-Bad Zubereitung

  • Das Wasser aufkochen und über den Thymian gießen. Auf Badetemperatur abkühlen lassen.
  • Das Badewasser währenddessen einlaufen lassen.
  • Kurz vor Bade-Beginn die Milch oder Sahne leicht erwärmen (Hauttemperatur reicht aus). Das Johanniskrautöl und das gewählte ätherische Öl gut unter die Milch rühren.
  • Den Thymian-Sud durch ein Sieb abgießen. Ins Badewasser geben.
  • Die Öl-Milch ebenfalls zum Badewasser geben. Gut mit dem Wasser vermischen.
Johanniskrautöl, Milch oder Sahne, frischer oder getrockneter Thymian und Wasser ergeben einen Anti-Depri-Badezusatz.
Das Öl wird mit Sahne oder Milch gemixt, damit es sich besser im Wasser verteilt und kein “Fettauge” bildet.

4. Entspannungsbad selber machen mit Lavendel und Melisse

Alle Zutaten für ein entspannendes Bad mit Lavendel und Melisse, ZB frische Melisse und Lavendelblüten für einen Sud.
Badezusatz selber machen, der entspannt: Lavendelblüten, Lavendelöl und Melissen-Sud haben eine entspannende Wirkung.

Viele Menschen sind gestresst und brauchen Entspannung. Ich rege mich schnell über jedwede Kritik und über Streit auf. Und über emotionslose, nervige Post von Ämtern oder Behörden. Das kann mich so aufwühlen, dass ich an solchen Tagen vor dem Schlafengehen ein Entspannungsbad brauche. Dann greife ich zu Lavendel und Melisse, beides altbewährte Mittel gegen Stress und mit angenehm beruhigender Wirkung auf Gemüt und Nerven.

Dieses Bad hat einen total guten Duft, der wunderbar tröstet und beruhigt. Nach einem solchen Entspannungsbad mit Lavendel und Melisse kann ich immer gut ohne Gedankenkarussell einschlafen.

Entspannungsbad Zutaten

Wie in allen Rezepten auch hier die Zutaten für 1 Vollbad. Das Bad sollte jeweils frisch zubereitet werden. Wenn man es verschenken will, verschenkt man die Zutaten für 1-3 Bäder und die Anleitung.

  • 2 EL getrocknete oder frische Lavendelblüten, oder 2 Beutel Lavendelblütentee
  • 2 EL getrocknete oder eine Handvoll frische Melisse, oder 1 Beutel Melissentee
  • 4 Tropfen ätherisches Lavendelöl
  • optional: 4 Tropfen ätherisches Melissenöl
  • 1 kleines Glas Schlagsahne, Kuhmilch oder Pflanzenmilch (wirkt als Emulgator/Verbinder zwischen Wasser und Öl. Am besten funktioniert Sahne.)

Entspannungsbad Zubereitung

  • 1 Liter Wasser aufkochen, auf ca. 80°C abkühlen lassen und dann über Lavendel- und Melissenblätter bzw. Teebeutel gießen.
  • Den Sud etwa 10-15 Minuten ziehen lassen.
  • Inzwischen das Badewasser einlassen.
  • Kurz bevor das Bad voll ist, die Milch oder Sahne leicht erwärmen – lauwarm reicht aus.
  • Das ätherische Öl in die Milch/Sahne rühren, so dass sich alles verbindet.
  • Zuerst den Lavendel-Melissen-Sud, dann die Milchmischung zum Badewasser geben.

5. Erkältungsbad aus Tannen- oder Fichtennadeln und Eukalyptus: Variante 1 mit Öl

Wenn man verschnupft ist oder gar hustet, tut ein Erkältungsbad gut. Am besten eins, das selbst gemacht und frisch ist und nicht eins, das viele Monate lang konserviert im Laden oder in einem Lager stand.

In Nadelbäumen, insbesondere in Fichte und Tanne, sind viele gute Stoffe, die bei Erkältungen helfen. Auch Eukalyptus ist ja als Hustenmittel wohlbekannt.

Die 1. Variante mit Öl ist in der Vorbereitung etwas aufwändiger, aber das Öl extrahiert die wirksamen Inhaltsstoffe der Nadeln besser als Wasser. Aber wenn es mal schnell gehen muss, ist die Variante mit dem Teeauszug (s.u.) auch vollkommen ausreichend und wirksam.

Nadelöl mit Kalt- oder Warmauszug

Für Variante 1 meines Erkältungsbades mit selbst gemachtem Tannen- oder Fichtennadel-Öl gibt es zwei Zubereitungsmöglichkeiten. Einmal wird das Öl mit einem Kaltauszug (= kaltem Öl) gemacht, der 4 Wochen stehen muss, jedoch mehr wirksame Inhaltsstoffe beinhaltet. Die zweite Möglichkeit ist ein Warmauszug, bei dem die Nadeln ca. eine Stunde lang in warmem Öl ziehen.

Erkältungsbad mit Öl Zutaten

Die Zutaten gelten bis auf die Zutaten für das Öl für 1 Vollbad. Das Öl kannst Du super vorbereiten und für weitere Erkältungsbäder benutzen.

Für das Öl für ca. 5 Vollbäder

  • ca. 100g kleine Zweige von Tanne und/oder Fichte
  • ca. 200 ml Pflanzenöl, z.B. Oliven-, Sonnenblumen-, Jojoba-, Mandel- oder Kokosöl
  • ca. 20 Tropfen ätherisches Eukalyptusöl

Weitere Zutaten für jeweils 1 Vollbad

  • ein kleines Glas Schlagsahne, Kuh- oder Pflanzenmilch (als Emulgator zwischen Wasser und Öl)
  • ein EL Honig

Erkältungsbad mit Öl Zubereitung

  • Die Tannen- und/oder Fichtenzweige mit Nadeln so klein wie möglich schneiden.
  • Kaltauszug (dauert): Die klein geschnittenen Zweige und Nadeln in ein Schraubglas geben und mit dem Öl begießen. Das Schraubglas ca. 4-6 Wochen stehen lassen. Immer wieder schütteln.
  • Warmauszug (geht schnell): Das Öl in einem Topf auf ca. 60°C erwärmen. Die klein geschnittenen Zweige und Nadeln in das Öl geben und etwa 1-2 Stunden ziehen lassen. Dabei das Öl immer wieder ein wenig erwärmen — aber Achtung! Nicht zu heiß werden lassen! (Bratenthermometer benutzen?). Dann auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  • Wenn das Öl fertig gezogen ist, durch ein Sieb abseihen und in eine kleine Flasche füllen.
  • Das Eukalyptusöl ins Nadelöl tropfen und vermischen.
  • Kurz vor dem Bad die Sahne oder Milch leicht erwärmen. Lauwarm reicht aus. Den Honig einrühren und auflösen.
  • 1-2 EL der Ölmischung zur Milch geben, gut mit einem Schneebesen verrühren.
  • Die Milch-Öl-Honig-Mischung dem Badewasser zugeben und gut untermischen.

6. Erkältungsbad aus Tannen- oder Fichtennadeln und Eukalyptus: Variante 2 mit Teeauszug

Diese Variante des Erkältungsbades kann man ganz spontan herstellen, zumindest wenn man eine Tanne oder Fichte in der Nähe hat, von der man ein paar Triebe abrupfen darf. Bei dieser Methode werden die erkältungsvertreibenden Inhaltsstoffe der Tanne und der Fichte in heißem Wasser gelöst.

Ich habe dieses Bad immer auf dem Land genommen, wenn ich plötzliche Erkältungsanzeichen hatte und kein Nadelöl da war. Wir haben dort viele Nadelbäume, so dass mir immer Tannen-, Fichten- und Kiefernnadeln und Zapfen zur Verfügung stehen. Auf diese Weise kann ich mir immer spontan ein frisches Erkältungsbad machen, wenn sich was ankündigt.

Erkältungsbad mit Teeauszug Zutaten

Die Zutaten gelten für 1 Vollbad.

  • ca. 3 Handvoll Fichten- und/oder Tannennadeln, kleine Zweige/Ästchen und Zapfen dieser Bäume
  • 2 Liter Wasser
  • ein paar Tropfen Eukalyptusöl (kann man auch weglassen)
  • ein kleines Glas Schlagsahne, Kuh- oder Pflanzenmilch (als Emulgator zwischen Wasser und Öl) – kann man weglassen, wenn man kein Eukalyptusöl verwendet.

Erkältungsbad mit Teeauszug Zubereitung

  • Das Wasser in einem großen Topf zum Kochen aufsetzen.
  • Die Nadeln, Zweiglein und Zapfen möglichst klein schneiden. Bei den Zapfen ist das manchmal schwierig, aber das ist nicht schlimm. Du schneidest klein, was Du geschnitten kriegst, den Rest lässt Du, wie es ist.
  • Die klein geschnittenen Nadeln, Zweiglein und Co. ins Wasser geben. Das Wasser muss dabei noch nicht kochen, man kann es auch ins noch kalte Wasser geben.
  • Aufkochen lassen und ca. 30 Minuten köcheln lassen.
  • Durch ein Sieb den Teeauszug in einen zweiten Topf abgießen.
  • Optional die Sahne oder Milch lauwarm erwärmen, nicht zu warm!
  • Optional 4-5 Tropfen Eukalyptusöl mit der Sahne oder Milch gut vermischen.
  • Badewasser einlaufen lassen.
  • Den Teeauszug zuerst ins Badewasser gießen.
  • Nun ggf. die Milch-Öl-Mischung zugeben und gut mit dem Badewasser vermischen.

7. Badesalz gegen Erkältungen aus Tannen- oder Fichtennadeln und Eukalyptus

Das Erkältungs-Badesalz ist ein sehr schönes Geschenk, besonders, weil es sich so schön verzieren lässt. Man kann das Badesalz auch aus den trockenen Nadeln des entsorgten Weihnachtsbaums machen, sofern er Bio war bzw. unbehandelt / ungespritzt. Konventionelle Bäume werden mit Pestiziden behandelt. Die will man nicht im Badewasser haben.

Erkältungs-Badesalz mit Eukalyptusöl und Fichtennadeln. Alternativ: Tannennadeln und ätherisches Öl eines Nadelbaums. Z.B. Zirbe, Latschenkiefer, Tanne, Kiefer, Fichte, Pinie.

Zutaten Erkältungs-Badesalz

Hier gelten die Zutaten aufgrund der Machart für mehrere Vollbäder (ca. 5-7).

  • ein paar Handvoll getrocknete oder ein kleiner Topf voll unbehandelter frischer Fichten- oder Tannennadeln; die frischen auch gern mit den Ästchen – am besten die feinen vorderen Seitentriebe an den Zweigen
  • ca. 20 Tropfen ätherisches Öl vom Eukalyptus oder einem Nadelbaum, z.B. Fichtennadelöl, Pinie, Kieferntannenöl, Zirbenöl, Weißtanne, Latschenkiefer… Ich nehme gern Pinie, weil mich der Duft an die Küstenwälder des europäischen Südens erinnert.
  • ca. 500g Meersalz oder anderes Salz (Tipps zur Salzwahl siehe unter den Zutaten für 1. vitalisierendes Badesalz mit Zitrusfrüchten)
  • 1-2 EL Natron
  • ein großes Schraubglas oder mehrere kleinere

Zubereitung Erkältungs-Badesalz

Für das Fichtennadel-Badesalz gegen Erkältung schneidet man kleinere Fichtenzweige in Stückchen. Im Winter befindet sich das meiste ätherische Öl in den kleinen Zweigen.
  • Die Tannen- und/oder Fichtennadeln so klein wie möglich schneiden und ggf. noch etwas im Mörser zerstoßen. Es sollte dabei nach Wald duften. Sehr angenehm!
  • Die Hälfte des Salzes im Mörser etwas feiner stoßen.
  • Das feine und das grobe Salz mit dem Natron vermischen.
  • Das gewählte ätherische Öl in ein Schraubglas geben. Dabei das Glas so drehen, dass sich das ätherische Öl an die Seitenwände des Glases legt. Wenn man mehrere kleine Gläser füllt, natürlich weniger Tropfen pro Glas nehmen.
  • Jetzt schichtweise die Salz-Natron-Mischung und die geschnittenen Nadeln einfüllen. Mit Salz beginnen und abschließen. Die Schichten sollten nicht allzu dick sein.
  • Das oder die Schraubgläser verschließen und ggf. mit ein paar Tannenzweigchen verzieren. Schleife drum und ein sehr hübsches Geschenk ist fertig! Das Badesalz hält sich mindestens ein halbes Jahr.
  • Von dem Badesalz nimmt man pro Bad ungefähr 4-5 Esslöffel (ca. 100g) von Salz und Nadeln. Die füllt man beim Baden am besten in einen großen Teefilter aus Papier oder ein kleines Baumwollsäckchen, denn sonst verstopfen die Nadelstückchen den Abfluss. Oder man benutzt ein Abfluss-Sieb. Tipp: Ein kleines, selbst genähtes Baumwollsäckchen mit einem schönen Band drumrum ist eine schöne Beigabe, wenn man das Badesalz verschenken will.

8. Gute-Laune-Bad mit Zimt und Limette

Jeder Mensch ist mal muffelig und schlecht gelaunt. Manchmal hat das einen klaren Grund. Wenn man den kennt, ist es natürlich zuerst am besten, die Verstimmung auszuräumen. Also durch ein Gespräch, einen Anruf, eine Klärung, eine Tat… Je nachdem, worum es sich handelt.

Diffuse Unzufriedenheit: Die unbekannte Laus auf der Leber

Aber manchmal weiß man nicht, was für eine Laus einem über die Leber gelaufen ist. Das ist bei mir manchmal am frühen Abend der Fall. Und dann sollte man sich etwas Gutes tun. Ganz besonders dann, wenn man irgendwie diffus unzufrieden mit sich selbst ist und man sich deswegen vielleicht sogar selbst abwertet. Das ist der Ratschlag, den man in dem Fall von Lebens-Coaches bekommt: Lieb zu sich selbst sein und sich mit etwas Schönem “umarmen” ist der Schlüssel, wenn man im Unreinen mit sich selbst ist. Oder wenn man sich selbst gerade nicht leiden kann und deswegen andere anmuffelt. Das ist natürlich unfair, und das weiß man auch, aber das macht es ja nicht gerade besser…). Mir hilft dann Klavier spielen oder kuscheln. Oder eben ein solches Gute-Laune-Bad.

Gute-Laune-Düfte und Seelenwohl

Den Duft von Zimt liebt doch eigentlich jeder Mensch. Zimt-Duft schenkt Wohlgefühl und Geborgenheit. Und Limette ist als äußerst aromatische Zitrusfrucht ein toller Stimmungsaufheller. Zusammen können Zimt und Limette muffelige Stimmung super vertreiben. Das warme Wasser, das Gefühl, wertvoll zu sein und ein gemütliches Bad verdient zu haben, tun der Seele natürlich auch wohl. Nach einem solchen Bad steige ich immer besänftigt und besserer Laune aus der Wanne.

Wenn man das Bad verschenken möchte, verschenkt man die Zutaten und die (handgeschriebene?) Anleitung.

Gute-Laune-Bad Zutaten

  • ein paar Zimtstangen
  • ca. 5 Tropfen ätherisches Limettenöl
  • 1 kleines Glas Schlagsahne, Kuhmilch oder Pflanzenmilch (wirkt als Emulgator/Verbinder zwischen Wasser und Öl)
  • optional die abgeriebene Schale und Saft einer Limette (Bio bzw. unbehandelt)

Gute-Laune-Bad Zubereitung

  • Die Milch oder Sahne hautwarm anwärmen. Nicht zu warm.
  • Limettenöl mit Schlagsahne oder Milch vermischen. Gut verrühren.
  • ggf. Limettenschale abreiben und Saft auspressen. Limettenschale und -saft zur Milchmischung geben und unterrühren.
  • Die Zimtstangen bereits beim Einlaufen des Wassers in die Wanne legen.
  • Die Milch-Öl-Mischung kurz vor dem Bad ins Wasser geben und gut mit dem Badewasser vermischen.

9. Mildes Haferbad zur Hautberuhigung und -pflege

Hafer ist als Lebensmittel ein absolutes Superfood. Aber äußerlich angewendet ist Hafer ein Wundermittel gegen gereizte, juckende, rote Haut. Meine Haut ist allergisch und juckt manchmal. Dann tut mir ein Haferbad total gut. Haferbäder sind auch toll bei Windpocken-Pusteln, Neurodermitis und Ekzemen.

Mit Haferflocken kann man auch super baden. Einfach in einen Beutel füllen und im Badewasser immer wieder gut ausdrücken.

Zu meinen ausführlichen Haferbad-Rezepten

Haferbad Kurzanleitung

Aus Hafer einen Badezusatz selber machen ist wohl die leichteste Übung: Für ein Haferbad brauchst Du nur

  • 150-200g Haferflocken
  • irgendeine Art wasserdurchlässigen Beutel. Z.B. einen Baumwollbeutel, einen großen Waschhandschuh, eine große Socke oder eine Mullwindel.

Du füllst die Haferflocken in den Beutel oder Tuch und legst ihn gut verschlossen ins Badewasser. Beim Baden drückst Du den Beutel immer wieder aus, so dass das milchige Haferwasser sich gut im Badewasser verteilt.

Hier kommst Du zu meinem Artikel, in dem ich mehrere tolle Rezepte für Haferbäder und eine Hafermaske vorstelle. Die Hafermaske verwende ich, wenn meine Gesichtshaut allergisch kribbelt. Sie tut super gut!

10. Pflegendes Efeu-Bad mit Anti-Cellulite-Wirkung

Ich bin ja ein großer Fan von meinem Efeu-Peeling aus Haushaltszucker und selbstgemachte Efeu-Öl. Efeu hat nämlich adstringierende (zusammenziehende) Wirkung und enthält Saponine (Seifenstoffe). Das Efeu-Öl bzw. Efeu-Peeling macht die Haut wunderbar zart. Man fühlt sich danach wie neugeboren und irgendwie tiefengereinigt.

Jedoch kann man das Efeu-Öl auch zu einem sanft pflegenden Badezusatz mit hautstraffender Wirkung verwenden, wenn man kein*e Freund*in von Peelings ist.

Für ein Anti-Cellulite-Bad nimmt man Efeu-Öl, das man super einfach selber machen kann. Aus dem Efeu-Öl lässt sich dann ein Badezusatz selber machen. Oder, mit Zucker vermischt, ein tolles Peeling, auf das ich schwöre.

Efeu-Bad Zutaten:

  • 1 EL selbst gemachtes Efeu-Öl: ein bis zwei Handvoll Efeu-Blätter klein schneiden. Ca. 20 min in 100 ml heißem Pflanzenöl (Olive, Sonnenblume, Jojoba, Mandel, Kokos…) ziehen lassen. Auf keinen Fall kochen lassen! – Hier zum ausführlichen Rezept.
  • für den guten Duft ein ätherisches Öl nach Wahl. Z.B. für erfrischende Effekte Minze, Bergamotte und/oder Zitrus, für beruhigende/entspannende Effekte Lavendel oder Melisse. Für guten Duft z.B. Rose!
  • 1 kleines Glas Schlagsahne, Kuhmilch oder Pflanzenmilch (wirkt als Emulgator/Verbinder zwischen Wasser und Öl)

Efeu-Bad Zubereitung

  • 1 EL Efeu-Öl mit dem ätherischen Öl Deiner Wahl vermischen.
  • Die Öl-Mischung mit der Schlagsahne oder Milch vermixen (Schneebesen).
  • Kurz vor dem Bad die Öl-Milch-Mischung zum Badewasser geben und gut untermischen.

11. Beruhigendes Kamille-Bad für empfindliche Haut (und empfindliche Menschen 🙂 )

Die milde, beruhigende Kamille ist als Heilmittel ja bekannt. Den Tee kennen viele von uns als Mittel gegen Bauchschmerzen und Übelkeit.

Aber man kann in Kamille auch baden. Kamille wirkt auf gereizte, empfindliche Haut entzündungshemmend und lindernd z.B. bei Wunden oder Ausschlägen. Auch im Anal- und Genitalbereich.

Auf die Psyche wirkt der Duft von Kamille beruhigend und stresslösend.

Kamille-Bad Zutaten

  • 5-6 Beutel Bio-Kamillentee oder 50g lose Bio-Kamillenblüten (Apotheke, manchmal auch im Drogeriemarkt erhältlich; natürlich auch bestellbar)
  • 1-2 Liter Wasser
  • ggf. 4-5 Tropfen ätherisches Kamillenöl – leider teuer, aber super!
  • optional 1 Gläschen Schlagsahne (wirkt als Emulgator/Verbinder zwischen Wasser und Öl und hier zusätzlich rückfettend)

Kamille-Bad Zubereitung

  • Die Teebeutel mit kochendem Wasser aufgießen und 15 Minuten ziehen lassen. ODER die Kamillenblüten mit dem Wasser aufkochen und 15 Minuten stehen lassen.
  • Teebeutel rausnehmen, oder Sud durch ein Sieb in einen anderen Topf abgießen.
  • Optional Kamillenöl mit Schlagsahne vermischen.
  • Erst den Tee/Sud ins Badewasser geben, dann ggf. die Öl-Sahne-Mischung.
  • Ohne die Sahne-Mischung nur etwa 20 Minuten baden, da sonst die Haut austrocknen kann. Die Sahne wirkt rückfettend.
  • Nach dem Bad die Haut mit klarem Wasser abspülen.
  • Gut tut nach einem Kamillenbad eine zusätzlich beruhigende Bettruhe von etwa 20 Minuten.

Ich hoffe, Du hast einen Badezusatz gefunden, der zu Dir passt.

Zum Verschenken geeignet sind vor allem die Badesalze. Alternativ kann man die Zutaten und die Anleitung für die anderen Badezusätze verschenken.

Viel Freude beim wohltuenden oder erfrischenden Baden wünscht

Deine Maike

Das könnte Dich auch interessieren

Gesichtscreme für sensible Mischhaut selber machen

Badezusätze und Hautmaske aus Hafer selber machen – gut bei juckender, allergischer und gereizter Haut

Efeu-Peeling gegen Cellulite selber machen (mit Rezept für Efeu-Öl)

Sharing is caring! Danke fürs Teilen, wenn Dir der Beitrag gefallen hat! Bei Pinterest auf das große P klicken, nicht das kleine, das darüber liegt:

Facebookpinterestmail

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Eh sich die Sonn hinüberschwingt: Wochenende in Bildern 6./7. März 2021 - feinslieb

  2. …boah maike was hast du dir eine arbeit gemacht…so toll….und ich melde mich bei dir zu einem workshop an :)….ich bade auchv sososo gerne udn wrede wohl am wochenende abtauchen, nachdem wir fast zwei wochen nur kaltes wasser hatten…
    herzlichst
    annette

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.