In die feinen blauen Wolken greifen: Wochenende in Bildern 11./12. Mai 2024

Dieses wetterlich herrliche Mai-Wochenende haben wir in unserem Haus auf dem Land verbracht. Wir, das waren an diesem Wochenende mein Mann und ich, unsere beiden Kinder (11 und 15) sowie die Freundin des großen Kindes.

Wie gewohnt haben wir uns in die Stimmungen der Natur geworfen und uns vom süßen Hauch des Maien verführen lassen.

Wir immer ist das WiB bei Große Köpfe verlinkt.

Als Gedicht der Woche habe ich eines von Cosima Qurini gewählt. Das habe ich einmal von meiner Freundin, die auch Lyrikerin ist, abgeschrieben geschenkt bekommen. Wie immer stammt der Titel dieses Blogbeitrags aus dem Gedicht.

mai

morgens den taufeuchten himmel umarmen
und in die feinen blauen wolken greifen
schimmerndes gold an den zimmerwänden festmalen
und für die ewigkeit rahmen
das wachsen und rauschen
der blütenblätter belauschen
voll hunger das muntere jauchzen
aufbrechender erde
in jede pore einsaugen
und des nachts –
die vollkommene leichtigkeit
ja –
frische unsterblichkeit träumen.

Cosima Quirini

Samstag, der 11. Mai 2024

Zwischen Haus und Schuppen: die voll belaubte Linde. “das wachsen und rauschen der blütenblätter belauschen”.

À apropos unser Haus auf dem Land: Für die Zeit Online wurde ich kürzlich zum Thema “Ein Haus auf dem Land finden” interviewt. Hier lesen.

Uns hier zu meinem Artikel, wie wir unser Haus gefunden haben, mit vielen Tipps, der ganzen schönen Geschichte und vielen Fotos.

Der Farn am Schuppen entrollt sich.
Wie ein Seepferdchen oder ein Elefantenrüssel.
Ich habe Maiglöckchen im Wald gepflückt, und sie duften so herrlich.
Am Vormittag ist es bedeckt und etwas regnerisch. Ich gehe Aufgaben im Haus nach und höre dabei das Jugend-Hörbuch Zeitenzauber von Eva Völler, Band 3. Ich mag die Zeitenzauber-Reihe sehr. Mag jemand außer mir auch so gerne Jugendbücher?
In dem Buch spielen gewisse Bilder von William Turner eine Rolle. Ich recherchiere, ob es die Bilder wirklich gibt. Und Tadaa, so ist es.
Ich schaue mir viele Bilder von William Turner im Internet an und bekomme total Lust, sie in real zu sehen und mich mehr mit diesem Maler zu beschäftigen.
Kleiner Ausflug zum See. Hier der Weg, der am Ufer entlangführt.
Weißdorn am Uferweg.
Mein Mann beobachtet mit dem Fernglas das andere Ufer.
Platsch, macht es da. Wie süß!
Die Tochter badet mit den Füßen an.
Dann wird mit flachen Steinen geflitscht.
Eine zweite Gänsefamilie.
Melancholische Szene am gegenüberliegenden Ufer.
Wir fahren zum nahe gelegenen Gutshof mit Restaurant- und Hotelbetrieb. Die Kastanie am Brunnen vor dem Eingang.
Hier kann man abends schön essen und gar nicht so teuer, wie es aussieht.
Wir nehmen einen Kaffee beziehungsweise Limo auf der Terrasse, die zum Gutspark liegt.
Wieder beim Haus. Ich pflücke Fichtenspitzen und Spitzwegerich für Hustensirup.
Das Gesammelte wird zusammen mit Thymian in Honig aufgelöst. Das ergibt einen total wirksamen Hustensirup. Den bekommt gleich das große Kind, das plötzlich krank geworden ist und sogar ein bisschen Fieber hat.
Abendspaziergang mit den Hunden. Die Blätter einer jungen Eiche.
Hinter dem Wald geht die Sonne unter.
Auf einer Wiese steht ein Reh. Als es uns bemerkt, hüpft es in sehr hohen Sprüngen davon.
Gute Nacht, Sonne. — Gute Nacht, Samstag.

Die Fotos von Sonntag, dem 12. Mai 2024 seht ihr hier im 12 von 12, auch den abschließenden Gruß für die Woche.

Das könnte Dich auch interessieren:

Facebookpinterestmail

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.