Textilpflege-Symbole korrekt darstellen

Heute erzähle ich Euch, wie man die Textilpflegesymbole auf dem dafür vorgesehenen Etikett richtig darstellt und was es dabei zu beachten gibt. Denn auch KleinherstellerInnen müssen das korrekt machen.

Einige Stellen am CE-Handbuch wurden dieses Jahr überarbeitet, da ich bezüglich einiger Details neue Informationen bekommen habe. Weil ich wegen der DGSVO Eure e-mail-Adressen brav gelöscht habe und deswegen Euch nicht einfach so das überarbeitete Handbuch schicken kann, stelle ich Euch die relevanten Änderungen hier auf dem Blog vor. Ich plane übrigens, einen CE-Newsletter für meine Handbuch-Kundinnen einzurichten. So bekommt Ihr etwaige Änderungen und Neuigkeiten direkt ins Postfach. Wenn ich den Newsletter eingerichtet habe, erfahrt Ihr das hier auf dem Blog. Oder Ihr liked meine Seite auf Facebook, wo ich solche Neuigkeiten auch poste.

Aber zurück zu den Textilpflegesymbolen. Unter anderem wurde ich darauf hingewiesen, dass die Fotos meiner CE-Etiketten im CE-Handbuch falsch sind und dass es bezüglich der Nutzung der Textilpflegesymbole einiges zu beachten gibt. Nämlich folgendes:

Die Textilpflegesymbole kann man auf dem CE-Etikett oder -Kärtchen unterbringen. Das muss nur richtig gemacht werden.

Wissenswertes zu den Textilpflegesymbolen (Waschsymbolen)

Man kommt echt nicht von selber drauf, aber folgendes steht bei Wikipedia zur Nutzung von Textilpflegesymbolen: „Die heute in Europa üblichen Piktogramme zur Kennzeichnung von Textilien wurden (…)  von der Internationalen Organisation für Textilpflegekennzeichen – die 1975 in GINETEX (Groupement International d’Etiquetage pour l’Entretien des Textiles) umbenannt wurde – eingeführt. Die Verwendung der Pflegesymbole erfordert eine Lizenz einer nationalen Mitgliedsorganisation von GINETEX.“
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Textilpflegesymbol)

Da denkt man erstmal: Au weia, schon wieder so eine Hürde, die Geld kostet, wieder so kryptische Organisationen… Aber so schlimm ist es nicht: In der Tat müssen zwar größere Firmen bei GINETEX Mitglied werden und Beiträge bezahlen, um die Textilpflegesymbole nutzen zu dürfen. Aber glücklicherweise wird für Kleinhersteller eine Ausnahme gemacht. Ich habe extra direkt bei Ginetex nachgefragt und von Petra Bleibohm, Referentin Internationale Märkte & GINETEX bei „German Fashion“, folgende Antwort erhalten:

„In Deutschland dürfen Sie die Symbole auch ohne Lizenz oder Mitgliedschaft verwenden. Die wichtigste Regel ist dabei, immer fünf Symbole in der Reihenfolge Waschen – Bleichen – Trocknen – Bügeln – Professionelle Textilpflege anzubringen.“

Diese Reihenfolge ist bitte zu beachten. Außerdem müssen es immer 5 Symbole sein, für jede Kategorie eines.

So ist es richtig: Genau 5 Symbole. 1. Waschen (hier: „Nur von Hand waschen“), 2. Bleichen (hier: „Nicht bleichen“), 3. Trocknen (hier: „Liegend trocknen“), 4. Bügeln (hier: „Nicht bügeln“), 5. Professionelle Textilpflege (hier: „Nicht chemisch behandeln“).

Alle gängigen Textilpflegesymbole findest Du hier bei Wikipedia. Dort stehen sie auch in der richtigen Reihenfolge, so dass Du Dir der Reihe nach aus jeder Kategorie das Richtige für Dich aussuchen kannst. https://de.wikipedia.org/wiki/Textilpflegesymbol

Diese Information habe ich dem CE-Handbuch hinzugefügt. Außerdem ergänze ich aktuell die Liste von Herstellern und Lieferanten CE-konformer Materialien. Ich habe fleißig gesammelt, aber ich suche immer noch nach weiteren guten Tipps für zertifiziertes Material, insbesondere für Kuscheltiere (Plüsch/Augen…), Strick- und Häkelwolle sowie Kurzwaren wie Gummiband!, Faden, Spitze, Knöpfe usw. Hinweise wie immer gern an maike@feinslieb.net!

Meine CE-Etiketten bzw. Kärtchen, die ich fest am Handgelenk der Puppen anknote. Auf der einen Seite (hier links) das CE-Zeichen, Kenn-Nr. des Produktes und Artikelnummer (wird handschriftlich eingetragen) sowie die Textilpflegesymbole. Auf der anderen Seite (hier rechts) Name des Labels sowie Herstellername und -anschrift.

Facebookpinterestmail