Gemeinsam blühen wir auf: Die Puppen-Landpartie von Mariengold und 1000Rehe

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_40
Bei der Abschiedsrunde sind Tränen geflossen. Als wir zwölf puppenmachverliebten Frauen die Puppen-Landpartie im Kreis Revue passieren ließen, waren die meisten so bewegt, dass wir Taschentücher brauchten. Glücklicherweise konnte eine Teilnehmerin allen anderen mit Taschentüchern aushelfen…

Wer genau wissen möchte, was wir alle zusammen erlebt haben auf der ersten Landpartie, darf sich den langen Text zu Gemüte führen und erfahren, wie wir uns gegenseitig geholfen haben zu erblühen. Wer nicht so viel Zeit hat, findet unter dem Text viele, viele bunte Fotos.

Vier Tage in vollkommenem geistigem, seelischem und körperlichem Wohl

Viereinhalb glückliche Tage liegen hinter uns, in denen wir zwölf Landpartie-Teilnehmerinnen wie wild Puppen und Puppenkleider genäht, gequatscht, gelacht, geweint, die Natur des Hohen Fläming genossen und unglaublich lecker gegessen haben. Unsere Gastgeber von der Unterkunft, Douglas und Ulrike vom Refugium Hoher Fläming, haben uns die ganzen Tage über liebevoll bekocht und für allerbestes leibliches Wohl gesorgt (danke, danke, danke dafür!). Unser geistiges und kreatives Wohl hatten hingebungsvoll unsere unvergleichlichen Kursleiterinnen Maria von Mariengold und Laura von 1000 Rehe in Blick und Herz, die, wie viele sicher wissen, zu diesem besonderen Puppenkurs auf dem Lande eingeladen hatten. Unser seelisches Wohl haben wir aber nicht nur dem Puppenmachen zu verdanken, sondern auch einander: unserer wunderbaren temporären Gemeinschaft von puppennähverliebten Frauen.

Erblühen in Gemeinschaft

Ich sitze gerade im Zug auf der Heimreise und bin noch ganz überwältigt von all den Eindrücken des Seminars. Gerade habe ich mich von der letzten Teilnehmerin verabschiedet, die mich zum Bahnhof gefahren hat. Ich fühle mich wie eine aufgeblühte Rose, ja, wie eine der schönen Heckenrosen, die im Garten des Seminarhauses wuchsen. Wie eine Blume, die in den letzten Tagen so viel Nahrung und Sonne bekommen hat, dass sie jetzt voll blühen und andere mit ihrer hinzu gewonnenen Kraft und Schönheit erfreuen kann.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_45

So fühle ich mich nach dem Kurs: Wie eine erblühte, besonnte Rose (besonders schön: die Wildrosen auf dem Gelände des Refugiums am frühen Morgen)

Und wir alle sind erblüht. Und wir haben mit unseren Puppen neue Knospen zum Leben angelegt. Denn jede von uns hat eine oder zwei Puppen genäht, die alle zauberhaft und einzigartig geworden sind (Bilder von den Puppen ganz unten). Die Puppen sind sich zum Teil gar nicht ähnlich, und doch sind sie alle nach Marias Schnitten entstanden. Unter uns waren Anfängerinnen und Fortgeschrittene; alle außer einer Teilnehmerin hatten aber bereits eine oder mehrere Puppen genäht, die meisten in einem Kurs von Maria. Wir alle haben Kleines und Großes in punkto Puppenhandwerk und Nähtechniken dazu gelernt (ich sage nur: Die Entdeckung des Belegs! :-). Aber die wichtigste Erfahrung und Nahrung für unsere Blüte lag an anderer Stelle. Wir alle sind Mütter; die meisten von uns haben kleine Kinder, und fast alle sind mit dem Kurs zum ersten Mal seit längerer Zeit dem turbulenten Familienalltag entflohen, der ja auch heutzutage zum Großteil von uns Müttern gewuppt wird. Am ersten Tag trafen zwölf müde Mütter zusammen, die sich darauf freuten, einmal ganz in Ruhe und mit Zeit für sich selbst etwas Schönes mit den Händen zu erschaffen: Puppen nach Waldorfart, die meisten für ihre Kinder oder Patenkinder, manche für sich selbst und ganz wenige (noch) ohne klaren Adressaten.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_39

Beginn für neues Leben: die Knospe

Erholung vom hektischen Familienalltag

Die vier Tage in der Ruhe der Natur, ohne das pulsierende Beben und Saugen der energetischen Großstadt im Hintergrund, und ohne die vielen kleinen Unterbrechungen durch Kind und Kegel, Arbeit und Alltagskram, Verpflichtungen und Verführungen waren für uns alle pure Erholung. Dazu noch ohne Hemmungen tage- und nächtelang durchnähen und werkeln zu dürfen, war für uns alle der totale Gipfel des Vergnügens. Außerdem bekocht zu werden und nicht einkaufen, putzen, aufräumen, waschen, telefonieren, helfen, in Bett bringen und organisieren zu müssen, was für ein Luxus! Diesen Luxus haben wir in Gemeinschaft ganz bewusst genossen. Ich fand es total erleichternd und schön zu spüren, dass es auch anderen so geht. Dass ich nicht die einzige bin, die sich glücklich schätzt, mal ganz für sich etwas Schönes zu machen. Das hat meiner „seelischen Blütenknospe“ schon am zweiten Tag eine Portion Kraft zum Erblühen gegeben.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_40

Die Blüte bricht auf

Die Wieder-Entdeckung der Geduld

Außerdem haben wir die Zeit wieder neu entdeckt. Maria und Laura hatten das Kursprogramm ganz bewusst locker gestaltet; für das Nähen einer Puppe hatten wir theoretisch vier Tage Zeit. Ausgiebige Pausen (Mittagsschlaf!) und Wohlfühlinseln (Naturkosmetik, Spaziergang, Hörspiel-Genuss) waren ins Programm eingebaut. Die Idee, dass wir uns nicht gestresst fühlen sollten, ist aufgegangen. Ungeduld ist heutzutage sicherlich eine Untugend vieler Menschen (ich stehe da ganz an vorderster Front). Weil Maria immer wieder darauf achtete, dass durch das entzerrte Programm absolut kein Druck auf unser Arbeitstempo entstand, entdeckten wir, dass es nichts ausmacht zu warten, dass man auch im langsamen Tempo zum Ziel kommt, ja, dass geduldig sein nicht unerträglich ist. Eine Teilnehmerin sagte in der Abschiedsrunde, die Entdeckung der Geduld sei das Wichtigste, das sie vom Seminar mit nach Hause nehme.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_52

Auch Blumen erblühen nicht schneller, wenn man an ihnen zerrt (Mohnblumen auf dem Gelände des Seminarhauses)

Lachen, Weinen und Erzählen

Und was haben wir gequatscht und gelacht! Wie nahe sind wir uns gekommen! Da keine von uns den konkreten Alltag der anderen teilt, wir aber als eher „alternative“ Mütter und Puppennäherinnen doch irgendwie auf der gleichen Wellenlänge liegen, egal ob aus Niederbayern oder Dresden, Berlin-Mitte oder Basel, Mannheim oder Münster, entstand schnell eine ganz ungewöhnliche Vertrautheit unter uns Frauen. Was haben wir einander alles anvertraut, manchmal in der vollen Runde, manchmal von Frau zu Frau: Fiese Trennungen, untreue Ehemänner, Krankheiten, plötzlich reich gewordene Eltern und was das mit sich bringen kann, Kinder mit Behinderungen, das Zusammenleben mit geflüchteten Familien aus Kriesenregionen der Erde, die Tücken und Segen der professionellen Puppenmacherei, emotionale Verletzungen und Heilungen aller Art, erkenntnisreiche Reise-Erlebnisse mit und ohne Kinder, die großen und kleinen Hindernisse als arbeitende Mutter, Umwelt, Politik, Kulinarik und Religion – es gab kaum ein Themengebiet, das wir nicht gestreift hätten. Manche von uns konnten sich ganz frei und unbewertet einmal etwas von der Seele reden – die freundliche, wohlwollende Anteilnahme der anderen (und an den absurden, schrägen Stellen ein wunderbares, herzliches, lautes Lachen unserer fröhlichsten Kursteilnehmerin!) war allen sicher, egal, worum es ging. Das hat uns alle genährt und gestärkt.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_48

Zusammen sind wir stark! (Rhododendron im Garten des Seminarhauses)

Nähen und Werkeln im Hochgenuss

Ich glaube, ganz besonders genossen haben wir alle die „freie Nähwerkstatt“ – also eigentlich die Freizeit, die man auch mit einem Buch im Garten oder bei einem Spaziergang hätte verbringen können. Aber in fast jeder freien Minute, die wir hatten, trafen wir uns in größerer Runde im Kursraum, um Puppenkleider zu nähen, Arbeitsschritte nachzuholen oder an unseren zweiten Puppen zu arbeiten (die die meisten noch fertig stellen konnten). Manche haben wie im glücklichen Wahn ein Puppenkleid nach dem anderen genäht, Kragen gestickt, Schühchen gehäkelt oder Mäntel gestrickt. Denn manche hatten durch kleine Kinder einen regelrechten Näh-Entzug hinter sich. Es war so wundervoll, einfach ohne Unterbrechung durch Kinder und Alltagspflichten nähen, nähen und immer weiter nähen zu können! Und wie wir uns gegenseitig ausgeholfen haben – wenn eine einmal nicht weiterwusste oder ein Handwerkszeug fehlte, immer war sofort ein Hilfsangebot zur Stelle. Ganz besonders profitiert haben wir von der Super-Ausstattung unserer bayerischen Teilnehmerin, die alles dabei hatte, was das Puppenmacherinnen-Herz begehrt, vom elastischen Nähgarn bis zur Nähmaschine. Echtes Fachwissen hatte eine andere Teilnehmerin auf Lager, die Schneidermeisterin war und einfach ALLE Näh-Tricks kannte. So haben wir miteinander und voneinander gelernt und zusammen wunderschöne Puppen und wunderschöne Puppenkleidung genäht. Gemeinsam haben wir uns gegenseitig zum Blühen gebracht.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_46

Heckenrosenstrauch auf dem Gelände des Seminarhauses

Unsere Engel Maria und Laura

Eins ist klar: Die Anleitung durch unsere Kursleiterinnen Maria und Laura (die ganz selbstverständlich immer mitten unter uns saßen), war so angenehm und erfrischend, so natürlich und hingebungsvoll, dass wir alle jederzeit das Gefühl hatten, Teil eines ganz wundervollen kreativen Prozesses zu sein. Ihre manchmal spontan vor uns verabredete Arbeitsaufteilung, ihre aufmerksame, immer freundliche, konstruktive Kritik, ihre tollen Tipps, ihre menschliche, manchmal fast weise Ausstrahlung und die Sicherheit, ihrer Erfahrung mit Puppen und Puppenmacherei jederzeit voll vertrauen zu können, taten so gut und waren einfach anbetungswürdig! Es ist den beiden gelungen, uns allen zu jeder Zeit ein gutes Gefühl mit unserer Arbeit zu geben, so unterschiedlich wir und unsere Puppen auch wurden. Es fühlte sich für unsere kreativen Blüten so an, als ob sie mit einem ganz besonders guten biologischen Dünger begossen wurden, wenn Maria oder Laura sich um uns kümmerten oder mit Rat und Tat weiterhalfen.

Und am Ende sind wir alle aufgeblüht. Als wir in der Abschiedsrunde zusammen saßen und jede von uns nochmal erzählte, was für ein Wesen da mit ihren Händen entstanden war, wer die Puppe bald in Händen halten dürfe und was ihr noch auf der Seele lag, spürte ich bei jeder Teilnehmerin, dass bei ihr eine oder mehrere Blüten aufgeblüht waren. Ich sah die wunderschönen Puppen und fühlte die Blüten, die aufgeknospt waren in den Seelen. In meiner und in der meiner Co-Kurslerinnen. Einen schöneren Rosenstrauch könnte ich mir nicht vorstellen: Wir sind alle zusammen in Gemeinschaft kreativ, geistig und seelisch erblüht. Und wir haben Knospen für neues Leben angelegt mit den Puppen, die wir geschaffen haben.

Danke, Maria und Laura, dass Ihr es uns ermöglicht habt zu erblühen!

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_47

So, und nun noch ganz ganz viele Fotos von der Landpartie:
IMG_2018 (1)

Am ersten Abend: Manche zeigen Puppen herum, die sie gemacht haben. Und wir nähen Herzen, die in die Puppenkörper eingearbeitet werden. Und alle dürfen endlich die Schachteln aufmachen, die vor allen auf dem Tisch bereit liegen….

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_11

Laura und Maria haben jeweils wunderhübsche Sachen in die Schachteln gepackt: u.a. ein Töpfchen selbst gemachter Handcreme, Nadelkissen in Herzchenform, ein Armband, und natürlich die vorgenähten Puppenteile

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_10

Große Freude beim Auspacken der Schachteln

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_08

So schön!

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_07

Maria und Laura haben allerlei Schönes zum käuflichen Erwerb aufgebaut – Puppenkleidung und Accessoires, Puppenbastelmaterial und sogar ein paar fertige Püppchen von Laura

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_24

Am ersten Tag: Intensives Arbeiten unter liebevoller Anleitung

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_27

Glieder stopfen: da braucht man Kraft

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_26

Viel Kraft.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_23

Gemütliches Perückenhäkeln in der Kurspause

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_15

Ganz in Ruhe draußen auf der Hollywood-Schaukel ein paar Runden stricken

IMG_2067 (1)

Leckeres Essen in Gemeinschaft, hier: einmal draußen

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_03

Gequatscht und zugehört wird draußen auch

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_21

Quatschen, Ratschen, Tratschen…

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_58

Kursraum während der Essenszeit: Hier ist einiges in Arbeit

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_61

Work in progress

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_50

Überall blühen Kornblumen

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_55

Beim Spaziergang / Wanderung an den Badeteich von Wiesenburg kommen wir an diesem schönen Garten vorbei

IMG_2086 (1)

Hier wird hinten ganz furchtbar gekichert…

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_72

In der Tat: Viel gekichert.

Und was natürlich nicht fehlen darf: Unsere Puppen!! Bitte verzeiht, wenn ich nicht alle Puppen fotografiert habe, dann war einfach nur keine Gelegenheit.
feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_69

Ein süßer Puppenjunge mit Sommersprossen und Kleider-Set von Maria

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_60

Diese drei Schlawiner reisen in die Schweiz. Das kleine Schnullerbaby trägt Kleidung, die ich genäht habe (und das ihm ein kleines bisschen zu groß ist, süß!)

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_66

Diese Puppe ist 50 cm groß, hat Kniegrübchen, ist extra-extra schwer und hat noch wunderschöne Kleidung bekommen

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_64

Niedliches Puppenbaby mit Glatze

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_63

So ein schönes breites Lachen, so tolle Haare hat dieses Puppenmädchen!

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_59

Noch eine süße Puppe mit schönem Blütenhaarband

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_67

Mein Puppenbaby mit Nuckel und leicht nadelgefilztem Gesicht

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_65

Mein Baby hat auch Sommersprossen bekommen. Der Nuckel hält mit Magnet.

feinslieb_Puppen-Landpartie-2017_56

Leider musste die Mama dieses herrlichen Gnoms früher abreisen, weil ein Familienmitglied überraschend erkrankt war. Natürlich wollen alle den zauberhaften Gesell noch fotografisch festhalten.

 

Danke an alle Teilnehmerinnen und natürlich an Laura und Maria für dieses tolle Erlebnis! Ihr rockt alle!

Hier geht’s zu Marias Artikel zur Landpartie auf mariengold.net
Und hier zu Lauras Artikel auf 1000Rehe.de

PS: Ich plane für nächstes Jahr einen Puppenkurs in einem idyllischen kleinen Landhaus mitten in der Natur im südlichen Mecklenburg-Vorpommern, wo wir an 2,5 Tagen in Ruhe eine Puppe mit einem Kleid nähen wollen. Außerdem wollen wir draußen sein, am Feuer sitzen, singen, in den Sternenhimmel schauen, den Tönen der Natur lauschen und natürlich ganz viel zusammen werkeln und nähen. Wer Interesse hat, schreibe mir eine e-mail an maike@feinslieb.net. Vielleicht wird es auch dieses Jahr noch was, im Herbst. Dann werkeln wir drinnen und lassen es uns von den Holzöfen im Haus richtig warm machen.

 

  • Veröffentlicht in: Allgemein, Neue Puppen, Neuigkeiten