CE-Handbuch für Schnullerketten und Greiflinge geplant

Weil mich Anfragen von Schnullerketten-Herstellerinnen erreichen, plane ich ein CE-Handbuch für Schnullerketten und Greiflinge. Auch wenn die Online-Schnullerketten-Welt auf den ersten Blick einem Haifischbecken gleicht – dazu unten mehr…

Der schwierige Einstieg ins CE-Thema

Ich hatte in den letzten beiden Jahren immer wieder Kundinnen, die kein Textilspielzeug, sondern Schnullerketten herstellen und trotzdem mein CE-Handbuch für Puppen, Stofftiere und Textiles kauften. Denn auch für Schnullerketten-Herstellerinnen ist es schwierig, ins CE-Thema hinein zu finden. Im frei verfügbaren Internet gibt es keine über das Oberflächliche hinaus gehenden Informationen. Die meisten googeln ein paar Stunden, lesen dies und das, die Fragezeichen werden immer größer, und irgendwann landen sie in einer Facebook-Gruppe. Dort beißen sie aber wie die Puppenmacherinnen nach kurzer Zeit und einigen vorsichtigen Fragen auf Granit. Sie werden mit ein paar Sätzen auf die DIN-Normen verwiesen, ohne dass jemand genau erklärt, was es damit auf sich hat (bei Klick kommt Ihr zu meinem Blog-Beitrag, der sich genau dieser Frage widmet). Denn kaum eine Herstellerin ist bereit, ihre mühevoll erarbeiteten Erfahrungen mit CE zu teilen – weil es so viel Schweiß, Zeit, Tränen, Mühe und Geld gekostet hat. Deswegen werden alle immer wieder nur allein auf die Reise geschickt. „Da muss man eben durch – wenn ich das gemacht habe, soll die andere das bitte auch“ – das scheint bei den Schnullerketten-Damen in etwa die Grundstimmung zu sein.

Ganz wichtig ist es an dieser Stelle zu erwähnen, dass die Vereine Spiel Sicher e.V. und auch Wir machen Spielzeug erste Ansprechpartner sind. Bei den Vereinen erhält man gegen die Mitgliedsgebühr die wichtigen DIN-Normen, in denen die Sicherheitstests beschrieben sind, die man für die CE-Kennzeichnung durchführen muss. Spiel Sicher hat gerade ein paar gute Aktionen für Schnullerketten-Herstellerinnen im Programm.

Abhilfe: CE-Handbuch für Schnullerketten

Also habe ich beschlossen, dem Wunsch der Kundinnen nachzukommen und ein CE-Handbuch auch für die Schnullerketten-Zunft zu schreiben. Denn in meinen Augen macht es keinen Sinn, dass sich immer alle immer wieder allein durchbeißen müssen. Sind wir mal ehrlich: Kaum jemand in einer One-Woman-Manufaktur schlägt sich gern mit dem Thema CE herum. Viel lieber arbeiten wir doch an unseren schönen Sachen. Warum sollte man da nicht eine praktische Hilfe an die Hand bekommen, um die erste CE-Kennzeichnung mit allem Drum und Dran wie Tests und Dokumentation möglichst schnell und effizient hinter sich zu bringen? CE begleitet alle Spielzeug- und Schnullerketten-Herstellerinnen die ganze Tätigkeit über. Man muss sich immer wieder darum kümmern, z.B. wenn man ein Produkt mit einem neuen Schnitt oder einer neuen Form oder einem neuen Muster entwirft, oder wenn man etwas an der Machart ändert. Und natürlich ganz zu schweigen von den verwendeten Materialien und den Zertifikaten dafür, um die man sich immer wieder kümmern muss. Denn jedes verwendete Material muss ja den strengen Anforderungen der chemischen Eigenschaften nach der Norm DIN EN 71-3 genügen, und wir müssen dafür jeweils einen Nachweis zur Hand haben.

Wenig Unterstützung von Schnullerketten-Herstellerinnen

Ich habe in den letzten Tagen in einer der Facebook-Gruppen für Schnullerketten versucht, ein Foto für diesen Blogbeitrag zu finden, indem ich nachfragte, ob eine der Schnullerketten-Herstellerinnen bereit wäre, mir für Beiträge wie diesen Fotos ihrer Schnullerketten zur Verfügung zu stellen, natürlich gern mit Verlinkung zu ihren Shops und/oder Websites. Denn ich selbst stelle ja keine Schnullerketten gewerblich her und habe das auch nicht vor. Aber leider hat sich niemand gemeldet; das einzige, was ich erhielt, war eine Absage mit der Erklärung, man habe damit schlechte Erfahrungen gemacht. Also habe ich nun eine Schnullerkette gezeichnet – mehr schlecht als recht 🙂 Diese Zeichnung soll ab jetzt dafür stehen, dass ich mir mehr gegenseitige Hilfe in der CE-Welt wünsche.

Ich habe auch schon hilfsbereite Menschen in der CE-Welt erlebt, interessanter Weise waren das aber fast immer Männer (aber es gab auch einige tolle Frauen!). Zum Beispiel hatte ich sehr angenehme Telefonate mit den kompetenten Mitarbeitern vom TÜV Rheinland, die eigentlich bereitwillig über die Sicherheitstests und andere CE-Zusammenhänge plauderten. Bei den Schnullerketten-Frauen schlägt aber offensichtlich heftig und ganz klischeehaft die Stutenbissigkeit durch, und zwar weniger mir gegenüber, vor allem aber untereinander, in den Gruppen. Offensichtlich geht es gar nicht, dass andere es mit der CE-Kennzeichnung leichter haben sollen als man selbst. Das finde ich furchtbar schade. In der Welt der textilen Spielzeuge erlebe ich das anders – als herausragendes Beispiel sei hier die tolle Facebook-Gruppe „CE-Kennzeichen – Mein Häkeltier möchte ein Zeichen setzen“ von Martina Simon genannt, wo Häkeltier-Herstellerinnen ganz tolle Unterstützung erfahren.

Und ich schreib es doch.

Auf meinen Post in der Schnullerketten-Facebok-Gruppe, der eigentlich nur nach Fotos fragte bzw. nach Bereitwilligen, zum Thema zu telefonieren, schlug mir in der Gruppe eine Welle der Skepsis entgegen. Niemand antwortete auf meine Frage nach Fotos oder Telefonieren. Alle Antworten stellten das Vorhaben des CE-Handbuchs in Frage, obwohl ich gar nicht gefragt hatte, was die Mädels von der Idee halten. Nach zwei Tagen skeptischer, befremdeter Kommentare à la „Wie kommst Du darauf, dass wir Dir hier helfen, wo wir uns so mühevoll durch alles durchgebissen haben?“) beschloss ich: Jetzt erst recht. Wenn so ein Misstrauen und eine „Wir-schenken-niemandem-etwas“-Mentalität herrscht, dann ist das ein deutliches Zeichen, dass es Zeit ist für ein CE-Handbuch für Schnullerketten.

Viele nette Schnullerketten-Herstellerinnen haben mich ja auch schon persönlich kontaktiert und mich um ein Handbuch für ihre Zunft gebeten. Auch waren einige dabei, die mir ihre Kooperation bereitwillig angeboten haben. Sogar mein CE-Handbuch für die weichen Spielzeuge scheint derzeit immer noch eine bessere Hilfe zu sein als alles andere auf dem Markt, das man sich leisten kann.

Denn es spart Zeit, Geld und Tränen.

Also, kurz und gut: Das Handbuch wird geschrieben und soll noch in diesem Jahr erscheinen. Sicherlich wird es mich viel Mühe, Schweiß, Zeit und Geld kosten, denn ich werde selbst Schnullerketten nach DIN-Norm und anderen Vorschriften herstellen müssen, ich werde mich durch den ganzen Berg an Akten und Vorschriften wühlen, wieder mit Experten telefonieren usw. Aber ganz sicher wird das Buch dazu beitragen, dass dann auch Schnullerketten-Herstellerinnen ihre CE-Zertifizierung mit erheblich weniger Zeit, Schweiß, Geld und Tränen hinbekommen können – und es in den Facebook-Gruppen vielleicht nicht mehr so granitmauer-mäßig zugeht, wenn es um CE geht. Und natürlich werde ich die Normen NICHT gesetzeswidrig zitieren und das Copyright des Beuth-Verlags nicht verletzen. Gerade als Autorin liegt mir das Thema Copyright sehr am Herzen.

Und nun werde ich Materialien für Schnullerketten bestellen. Denn da niemand Fotos bereitstellen möchte, brauche ich nun Modelle für eigene Fotos. Denn Bilder erklären ja eindeutig besser als die Bleiwüsten der DIN-Normen.

Das Schnullerketten-CE-Handbuch wird ebenso wie das erste für weiche Spielzeuge als Datenpaket versendet und wird um die 70 Euro kosten. Wer mehr zum CE-Handbuch für weiche Spielzeuge wissen möchte, findet mehr Infos hier: www.feinslieb.net/de/ce

Teilt gern diesen Artikel, wenn er Euch gefallen hat! Vielen Dank!

Facebookpinterestmail
  • Veröffentlicht in: CE